Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

Form mit -ei-, welche in den ältesten Quellen vorherrscht, ist ohne Zweifel als 
die ursprüngliche, die mit -e- als bloße Abschwächung [...] zu betrachten“ 
(SCHWEIZlD 1, 191). Es wird eine spätere Ausbreitung des Appellativs in süd¬ 
nördlicher Richtung angenommen, wie sein Vorkommen in Lothringen, in 
Südhessen und im Frankfurter Raum (siehe unten Abschnitt B) nahelegt. Eine 
frühe Verbreitung des Lemmas in Ortsnamen des alemannischen Raums kann 
ab dem 11. Jahrhundert angenommen werden (KRIEGER 1904, 41 und 43; 
Förstemann II, 1, 66; Buck 1931,6). 
C. Das Wort Allmende zeigt im Mittelalter in der räumlichen Verteilung einen 
deutlichen Schwerpunkt im Oberdeutschen (Schmidt-Wiegand 1981, 9f; 
DWB 1, 237f.). WMU 1, 63f. nennt als Verbreitungsareal für Allmende ge¬ 
meinschaftliches Grundeigentum1 „außer Worms, Neustadt a. d. Weinstraße, 
nur alem. und eis. Bel.“. 
Aus der Auswertung der rezenten Dialektwörterbücher und der Flurnamen¬ 
arbeiten ergibt sich folgendes Bild: 
In der Frankfurter Mundart heißt eine Allmei f. ,Allmende, der schmale 
Streifen zwischen den Häusern, die das letzte Reststück des königlichen, spä¬ 
ter reichsstädtischen Besitzes am gesamten Grund und Boden innerhalb der 
Mauerberings waren. Sie wurden durch ein Schild mit dem Frankfurter Adler 
gekennzeichnet/ In den historischen Quellen kommt das Wort oft vor (erst im 
18. Jahrhundert, FrankfWb 1, 156). ln Südhessen ist Allmende f./n. Gemein¬ 
deland, das den Ortsbürgern mit eigenem Hausstand auf Lebenszeit kostenlos 
oder gegen Pacht überlassen wird1 appellativisch belegt: In Hessen wurde die 
Allmende, als Gemeindebesitz, bis ins 19. Jahrhundert von Ortsbürgern in ge¬ 
nau festgelegter Weise genutzt (ShessWb 1, 193f.; Kehrein 1891, 42; 
Vielsmeier 1, 1995, 33). Das Wort kommt sehr häufig auch in südhessischen 
Flurnamen vor (erste Belege im 14. Jahrhundert), wobei die Nebenformen 
Alme und Almut am häufigsten belegt sind, die als sprechsprachliche Entwick¬ 
lungen zu interpretieren sind (SHESSFLN 161 ff.). In Hessen tritt das Wort sehr 
häufig in Flurnamen südlich des Mains auf (Vorkommen im südlichen Oden¬ 
wald, wo Allmende seine Nordgrenze erreicht), was erneut darauf hindeutet, 
dass Allmende einem süddeutschen Namenraumtyp angehört: „die Hauptver¬ 
breitung von Allmend(e) [ist] heute auf Odenwald und südliches Ried be¬ 
schränkt: Das südwestliche Allmend findet hier seine Nordgrenze im Hessi¬ 
schen“ (HessFlnAtl Karte 2 und Kommentar)."4 Außerdem kommt Allmen¬ 
de (nur vereinzelt) bis in den Hunsrückraum vor (DlTTMAIER 12 und 86, Karte 
17)/° Im südlichen Lothringen ist Alming [älminp] m./n. ,Teil des Bannes, 
334 Vgl. dazu Ramge 1987b, 101-120, hier 114f.: „Die Vorkommen im südlichen 
Odenwald [weisen darauf hin], daß Allmende einem generellen - süddeutschen - 
Namenraumtyp angehört.“ Vgl. außerdem SHessFln 161 ff. 
’ " Die Karte ist hier als Abb. 44 nochmals abgedruckt. 
310
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.