Full text: 'Nordwörter' und 'Südwörter' im Saar-Mosel-Raum

Graft: 
Brettnach (Bv): 1717 or. itz. grajfe (AD Mos 4 E 70), 1772 or. frz. grouve (AD 
Mos G 999), o Graft, Grafft [graft]. Königreicher Hof (SW): 1739 dt. auffder 
krafft (LA Sp Zwbr 1 Akte Nr. 1033 fol 45r), 1739 dt. im krafftgarten (LA Sp 
Zwbr 1 Akte Nr. 1033 fol 45v). Laumesfeld (Si): o Jardin de graß/le - 
[growa’gouto]. Lohr (PP): o 2. Gewandmühlkrafftfeld/ - mühlkraftfeld, Mühl 
krafft matt [midkrafts'mat]. Marth (SW): 1739 dt. auff der krafft (GEB), 1739 
dt. auf der krafft (LA Sp B 2/1033 fol 58), o Kraft oberm Weg [kreft ovnhalp 
dm 've:j], In der Kraft [in do kreft]. Mittersheini (Fe): 1735 or. dt. des 
grabens krafft (AD Mos E depot 473 1 G 1). Osterbrücken (SW): 1739 dt. 
auff der krafft (LA Sp B 2/1033 fol 58). 
(Vgl. Abb. 16) 
B. Das Lemma Grät/Grächt f. ,Graben, Schlucht; (tiefer) Wasserriss in Gelän¬ 
de' ist mit niederländisch Gracht f. ,Grube; Wassergraben' etymologisch 
identisch, vgl. frühmnl. gracht m./f, seltener graft(e) und grecht(e) (VROEG- 
MnlWb 2, 1747ff), mnl. graft, f., auch gracht f. ,Grube; Graben, Wassergra¬ 
ben; Kanal; Stadtgraben' (MNLWB 2, 228), mnd. graft, gracht f. ,Grube; Gra¬ 
ben, Wassergraben; Grenzgraben, Stadtgraben, Wallgraben', grafte f. gra¬ 
ben, Kanal', grefte f. ,Graben', nnd. Graft, Gracht ,Graben', Gräfte f. 
,Schutzgraben um ein Anwesen' (MndWb 2/1, 147; das Wort kommt im Mit¬ 
telniederdeutschen vereinzelt als Neutrum mit der Bedeutung ,Grab, Begräb¬ 
nisstätte' vor), mhd. (mnd.) graht f., mhd. graft f. ,Graben'110 (LEXER 1, 
1065), ahd. graft f. (AhdWb 4, 400f.; EWA 4, 580), afries. greft, graft (west- 
fries.) f. ,Graben' (AfriesHdWb 193), fries. greft, aengl. grceft f, anord. 
gröptr »Begräbnis, Grube'. Das Wort stellt ein Verbalabstraktum mit dem 
Fortsetzer des uridg. ^/-Suffixes zu graben dar (EWA 4, 580) - vgl. ahd. 
graban st. V. ,graben‘, anord. grafa, afries. greva, grova, asächs. bi-graban, 
aengl. grafan, got. graban (KLUGE 367; De Vries 1961, 184; EWN 2, 317f.). 
Gracht ist als eine Lautvariante zu oberdeutsch Graft anzusehen, mit nieder¬ 
deutsch-niederländischem und mittelfränkischem Wechsel von /ft/ zu /xt/ 
(KLUGE 367). Formen mit -e- sind durch den /-Umlaut entstanden, der durch 
den Ausgang *-ti verursacht wird. Die Konsonantencluster /xt/ / /ft/ haben in 
einem großen Teil des niederländischen und deutschen Sprachgebietes den /- 
Umlaut verhindert (EWN 2, 317f.). Die Variante Grächt weist Umlaut des 
Kurzvokals vor der Spirans in der den Umlaut bewirkenden Verbindung /xt/ 
auf. Grät zeigt moselfränkischen Ausfall des /x/ (geschrieben <ch)) und Er¬ 
satzdehnung des Vokals.111 
110 Vgl. WMU 1, 756, mit drei Belegen von Graft für den elsässischen Raum. 
m Vgl. Bauer 1957,266. 
114
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.