Full text: ‚‚Deutsch die Saar, immerdar!‛‛

In seiner Frankophobie verzichtete der „Saar-Freund“ weitgehend auf Differenzie¬ 
rung; ungeachtet dessen, daß verschiedene gesellschaftliche Gruppierungen in 
Frankreich durchaus der Verständigung mit Deutschland aufgeschlossen gegenüber¬ 
standen, wurden „die Franzosen“ - seien es offizielle Vertreter der französischen 
Außenpolitik, seien es Angehörige rechtsgerichteter Vereinigungen - pauschal über 
einen Kamm geschoren. Scheinbare Bekenntnisse zur Aussöhnung oder gar die 
Bereitschaft, sich mit dem nationalen Gegner „sine ira et Studio“ auseinanderzuset¬ 
zen. finden sich in dem Bundesorgan kaum. Typischer waren hingegen ostentative 
Abgrenzungen419, und jeder noch so belanglose Zwischenfall und jedes Gerücht, das 
zur Diskreditierung Frankreichs beitrug, bot willkommene Gelegenheit, das „gal¬ 
lische Gesindel“420 an den Pranger zu stellen. 
Schon lange vor dem Einmarsch des „annexionslüsternen französischen Ländergei¬ 
ers“421 in das Ruhrgebiet hatte der Bund der Saarvereine zur Aufrechterhaltung und 
Zementierung des Erbfeindbi Ides an der Saar einen entscheidenden Beitrag geleistet. 
Frankreich wurde, wo immer es sich anzubieten schien, in die Rolle des Sündenbocks 
gedrängt. Selbst für die drohenden Entlassungen infolge der Weltwirtschaftskrise 
1931 galten in erster Linie Franzosen verantwortlich, welche auf Kosten des wirt¬ 
schaftlichen Ruins des Saargebiets ihre eigene Volkswirtschaft sanieren und politi¬ 
sche Vorteile erzwingen wollten422. 
Die Abgrenzung von Frankreich setzte sich im Widerstand gegen die Sprache fort. Es 
sei demütigend, so der „Saar-Freund“, sich als deutscher Saarländer offiziell als 
„Sarrois“ bezeichnen lassen zu müssen, wie auch die zahlreichen französischsprachi¬ 
gen Straßenschilder an der Saar nicht zu verstehen seien42 '. Sofern es im Saarbrücker 
Dialekt überhaupt französischstämmige Fremdwörter gäbe, stigmatisierten diese 
Personen („Madamm“) und Zustände. Schließlich sei dem Saarbrücker seine eigene 
Muttersprache zu wertvoll, um seinen Unmut kundzutun - in diesem Falle greife er 
zu „Welschworten“424. 
Der Bund der Saarvereine wirkte auf diese Weise der Aussöhnung der einstigen 
Kriegsgegner bewußt entgegen und entwickelte sich zum Stachel in den deutsch¬ 
französischen Beziehungen. Regelmäßig rief er die Besatzungsmonate die Erinnerun¬ 
gen, um unter den (Exil-)Saarländern keine Sympathien für Frankreich aufkommen 
419 Vgl. SF 1 (1920) 1, S. 2. Das Bedürfnis nach Abgrenzung war stärker, als es den tatsächlichen 
kulturellen Gegebenheiten entsprochen hätte. So war beispielsweise das Verhältnis zwischen den 
saarländischen und lothringischen Bergleuten auf den französischen Gruben bei weitem nicht so 
schlecht, wie der SF seinen Lesern glauben machen wollte: Vgl. ROTH: La frontière franco-allemande 
S. 134. 
420 SF 2 (1921) 12, S. 164. 
421 SF 5 (1924)3, S. 29. 
422 Vgl. SF 12(1931) 12, S. 182; SF 13 (1932) 1, S. 5 ff.; SF 13(1932) 1, S. 165-169. 
423 Vgl. SF 4 (1923) 17, S. 241. Daher protestierte der SF auch gegen französische Briefköpfe saarlän¬ 
discher Firmen: Vgl. SF 13 (1932) 14, S. 220 f.; SF 13 (1932) 16, S. 252. 
424 Vgl. SF 5 (1924) 11, S. 166 f. Zur Methode, die Sprache zur Stigmatisierung des Gegners politisch 
zu instrumentalisieren: Vgl. KOSELLECK: Feindbegriffe. 
203
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.