Volltext: ‚‚Deutsch die Saar, immerdar!‛‛

deutschen Politik im Saargebiet für gut befunden wird. Konfessionelle Fragen und parteipoliti¬ 
sche Bestrebungen sind ausgeschlossen.“109 
Spätestens im Herbst 1925 - nach der Konferenz von Locarno - dürfte sich in der 
Bundesführung die Erkenntnis durchgesetzt haben, daß die Strategie der Unter¬ 
ordnung die beste Chance bot. Gehör und Anerkennung bei der Wilhelmstraße zu 
finden. Im Gegenzug für das Entgegenkommen, die Propaganda vorab mit dem 
dortigen Saarreferat zu koordinieren, erhoffte sich die Geschäftsstelle „Saar-Verein“ 
Einblicke in Regierungsinterna und - wenn schon nicht offiziell als Juniorpartner, so 
doch de facto als Sprachrohr des Auswärtigen Amtes - damit die eigene Existenzbe¬ 
rechtigung demonstrieren zu können. Infolge der Wirtschaftskrise erlebte die Koope¬ 
rationsbereitschaft mit den reichsdeutschen Behörden im allgemeinen und dem 
Auswärtigen Amt im besonderen in den letzten Jahren der Republik eine weitere 
Intensivierung. Wenn es galt, den Fortbestand der Geschäftsstelle „Saar-Verein“ zu 
sichern, nahmen die Angebote bisweilen anbiedernde Züge an. Vogel, dessen wirt¬ 
schaftliche Existenz und gesellschaftliche Reputation auf das Engste mit dem Schick¬ 
sal der Saarorganisation verknüpft war, fürchtete offenbar nichts mehr, als daß die 
Reichsregierung zukünftig auf seine Mithilfe verzichten könnte. Wenngleich die 
Saarfrage nach dem Scheitern der Pariser Konferenz und angesichts massiver innen¬ 
politischer Probleme vorübergehend in den Hintergrund rückte, dürfte von Regie¬ 
rungsseite wohl kaum an den Aufbau einer neuen Organisation gedacht worden 
sein110. Es war aber gerade diese Sorge, im Vorfeld der Saarabstimmung von der 
aktiven Mitwirkung ausgeschlossen zu sein, die Vogel zu Jahresende 1931 ver- 
anlaßte, den Bund der Saarvereine vollends als willfähriges Instrument zur Verfü¬ 
gung zu stellen. Nach einer Unterredung mit von Friedberg resümierte Vogel, fortan 
eine „Schlagwortpolitik“ betreiben zu wollen, die nach außen im scheinbaren Gegen¬ 
satz zur diplomatischen Verhandlungspolitik stehen sollte. Je detaillierter er über die 
jeweiligen Absichten der offiziellen Saarpolitik unterrichtet sei, desto gezielter könne 
die Bundesorganisation ihre Propagandaarbeit gestalten. 
„Es wird in bestimmten Fällen sogar nötig sein, von Ihnen [...] bestimmte Winke zu erhalten, um 
in der Saarvereinsarbeit über das Ziel der Regierung hinausschießend eine Aktion einzuleiten, um 
in der Durchführung dieser Arbeit schließlich auf die Grenzen der Regierungspolitik zurück¬ 
zukommen. Je weniger die amtliche Inspiration der Saarvereinsarbeit hervortritt, um so wirk¬ 
samer wird die Aufklärungsarbeit sein können.“ 
Die vom Verein in der Öffentlichkeit geäußerte Kritik an Maßnahmen der Regierung 
sei daher eher als taktisches Mittel zur Förderung der Regierungsarbeit zu verstehen. 
In jedem einzelnen Fall, so schloß Vogel seine Ausführungen, wolle die Geschäfts¬ 
stelle „Saar-Verein“ im Vorfeld den jeweiligen Grad der Obstruktion mit dem 
109 „Denkschrift über Bund und Geschäftsstelle ,Saar-Verein*“ (Januar/ Februar 1925), in: StA Freiburg 
C 4/ IX/ 2/ 1, S. 5. Ebenso in: „Die Jahresarbeit des Bundes der Saarvereine und der Geschäftsstelle 
,Saar-Verein* im Jahre 1925 (Januar 1926), in: LA Saarbrücken, Saar-Verein 2. 
110 Selbst die RfH drohte zu dieser Zeit der Brüningschen Deflationspolitik zum Opfer zu fallen: Vgl. 
Richter: Reichszentrale für Heimatdienst, S. 57-61; Wippermann, S. 340-348. 
145
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.