Full text: Volk, Reich und Westgrenze

um einen deutschen Einbruch in französisches Gebiet, und nicht vielmehr um 
einen französischen Einbruch in deutsches Gebiet handelte, der in dem Ortsnamen 
Saarlouis (den der Einbrecher an der Stelle der Tat zurückgelassen) einen ver¬ 
meintlichen Rechtsanspruch für eine spätere Wiederholung des Einbruchs ins 
Leben gerufen hatte.“49* 
Sante legte die Rechtsansprüche der französischen Saarpolitik als versteckte 
Annexionswünsche aus, wozu er zum wiederholten Mal die deutsch-französische 
Geschichte von 1648 bis 1919 bemühte. Originell war allerdings, dass Sante die 
französischen Territorialentwürfe aus dem Ersten Weltkrieg mit den Ergebnissen 
des Versailler Friedens verglich: Frankreich habe 1919 seine Ziele verfehlt und 
hoffe sie nun durch die wirtschaftliche und kulturelle Durchdringung des Saar¬ 
gebietes zu erreichen. Abschließend klagte Sante die Verfassung des Saargebietes 
an; die Politik sei der Mitwirkung durch die Saarländer völlig entzogen.* 499 Ein¬ 
gedenk des undemokratischen Regimes, dem Sante die Saarländer zutrieb, kann 
man nicht umhin, ihn an dieser Stelle der Demagogie zu bezichtigen. 
Hellwigs Beitrag zu den Grundlagen des Saarkampfes griff das Thema seiner 
Dissertation zur deutschen Saarbevölkerung in den 1860-er Jahren wieder auf.500 
Verglichen mit Overbeck, Sante oder gar Oncken hielt sich Hellwig sehr 
bedeckt. Umso mehr exponierte er sich bei der großen Kölner Saar-Ausstellung 
im selben Jahr. 
Saar-Ausstellungen 
Neben dem Saar-Atlas war die Kölner Saar-Ausstellung von 1934 die wirksamste 
Öffentlichkeitsarbeit von Mitarbeitern der SFG.'’01 In der Literatur zum Saarabstim¬ 
mungskampf fand die Kölner Saar-Ausstellung bislang kaum Aufmerksamkeit, da 
sich die Forschung überwiegend mit der Rückgliederungspropaganda im Saarge¬ 
biet, mit Ausnahme der von Saarländern besuchten Großkundgebungen Hitlers aber 
fast nicht mit der Saarpropaganda im Reich beschäftigte.''02 Unbeachtet blieb, dass 
die politischen Überzeugungen der Saarländer stark von der öffentlichen Meinung 
im restlichen Deutschland abhingen. Die ins Maßlose gesteigerten Erwartungen im 
Reich nahmen die Saarländer beim Plebiszit in die Pflicht. 
Saar-Ausstellungen gab es im Deutschen Reich seit Mitte der 1920-er Jahre. Im 
September 1924 demonstrierte die Stadt Frankfurt ihre Verbundenheit mit den 
„Leiden der Saarbevölkerung“. Ihre Ausstellung „Landschaft und Kultur des 
49x Oncken, „Saarlande“, 28, 31, 37. 
499 Georg Wilhelm Sante, „Frankreich und das Saargebiet“, Die Grundlagen des Saarkampfes: 
Handbuch zur Volksabstimmung, Hg. id., Adolf Grabowsky, Vorw. Franz v. Papen, Zeitschrift 
für Politik, Sondernr. (Berlin: Heymann, 1934), 41-61, hier 57. 
500 Hellwig, „Deutsche Saarbevölkerung“, 74-82. 
5111 Fahlbusch, Wissenschaft, 112. 
502 So Linsmayer, Politische Kultur, oder G. Paul, Deutsche Mutter. 
137
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.