Full text: Volk, Reich und Westgrenze

Saardeutschen Heimatkulturverbandes Mailänder wollte Aubin ganz aus der SFG 
hinausdrängen und die wissenschaftliche Leitung dem näher gelegenen IGL 
übertragen. Wahlweise schlug Mailänder die Selbstgleichschaltung der SFG vor, 
deren Führung einem saarländischen Nationalsozialisten anzutragen sei.307 Schmidt- 
Ott empfahl weniger aus Überzeugung als aus Taktik - er selbst hatte kaum einen 
Monat zuvor den Nationalsozialisten seinen Rücktritt vom DFG-Vorsitz anbieten 
müssen308 - die Chance der Selbstgleichschaltung nicht ungenutzt zu lassen. Doch 
dürfe man knapp ein Jahr vor der Volksabstimmung nicht leichtfertig die Leitung 
austauschen. Da sich das preußische Kultusministerium mit der einfachen Rota¬ 
tion innerhalb des Vorstandes zufrieden erklärt hatte, ließ man es dabei bewen¬ 
den. Die wissenschaftliche Leitung der SFG blieb bei Aubin; Bongard führte 
nunmehr ihre Geschäfte.309 
Heim-ins-Reich-Propaganda 
1934 trat die Saar über die Ufer. Saarpropaganda überschwemmte das Land. Land¬ 
auf, landab tauchten „Saarkorrespondenzen“ 310 * und Saarsonderhefte auf.3" In den 
Monaten vor der Volksabstimmung erreichte der Pegel der Saarpublizistik 
Höchstmarken und die Bücherflut sprengte sämtliche Deiche. Saartagungen und 
Saarvorträge fielen auf jede größere deutsche Stadt und Saarabende troffen vor 
Heim-ins-Reich-Stimmung.3i: Jeder Deutschtumsverband,313 jeder größere Verein3 4 
307 Ob Mailänder an sich selbst dachte, war nicht zu klären, da sich zu ihm keine BDC-Akte fand. 
,ox Schmidt-Ott blieb noch bis Juni 1934 kommissarisch im Amt; Hammerstein, Deutsche 
Forschungsgemeinschaft, 94, 111; Conrad Grau, Wolfgang Schlicker, Liane Zeil, Die Berliner 
Akademie der Wissenschaften in der Zeit des Imperialismus, T. 3: Die Jahre der faschistischen 
Diktatur 1933 bis 1945, Gesamtred. Leo Stern, Studien zur Geschichte der Akademie der 
Wissenschaften der DDR, 2/1II (Berlin: Akad.-Verl., 1979), 33; cf. Mertens, „NS-Wissen- 
schaftspolitik“, 396-98; Lothar Mertens, „Die ,Notgemeinschaft der deutschen Wissenschaft/ 
Deutsche Forschungsgemeinschaft1 im Dritten Reich 1933-1936“, Die Rolle der Geistes¬ 
wissenschaften im Dritten Reich 1933-1945, Hg. Frank-Rutger Hausmann, Mitarb. Elisabeth 
Müller-Luckner, Schriften des Historischen Kollegs, Kolloquien 53 (München: Oldenbourg, 
2002), 21-37, hier 22-25. 
309 LASb, SM 12: Aubin [et al.], Mitgliederversammlung der SFG am 2.10.1933, 3-4; 
HessHStA, 1150/57: Sante an Bongard v. 18.7.1933. 
310 BayHStA, MA 106126: Sperr (Vertretung Bayerns beim Reich) an BayStK v. 23.1.1934, 2. 
BayHStA, MA 106126: Sperr an BayStK v. 12.12.1933, 2: z. B. die Saarsondernummer der 
Leipziger Illustrierten Zeitung; Sperr an BayStK v. 23.1.1934; Sitzung d. Saarausschusses v. 
22.1.1934, 2: „Im allgemeinen ist der Eindruck wohl richtig, dass z. Zt. Hochkonjunktur in 
Saarschriften ist, ohne dass eine wirklich durchschlagende und einprägsame Schrift bisher 
gefunden wurde.“ Keuth schrieb monatelang Artikel: für das Saar-Sonderheft der Zeitschrift 
Deutsche Film- und Funkrwacht, für die Saar-Sondernummer von Der deutsche Junge: Zeit¬ 
schrift für die deutsche Jugend, für die Neue Jugend', LASb, SM 44: Schriftleiter Dr. Walter 
Hawel an Keuth v. 26.8.1933, Keuth an Deutsche Film- und Funkwacht v. 7.9.1933; LASb, 
SM 116: Kleeberg an Keuth v. 16.7. u. v. 27.8.1934. Der Saarausschuss der Reichsregierung 
plante, eine Broschüre wie Die Bayerische Ostmark bedroht! für das Saargebiet herauszu¬ 
geben, für die bedrohte Westmark sozusagen; BayHStA, MA 106126: Sperr an BayStK v. 
12.12.1933, 2-3. 
,l2 Steinacher, „Saar- und Westgebiete“, Bundesleiter, 156-57: Allein Steinacher hielt 1934 auf 
34 Saartagungen Vorträge. LASb, SM 44: Herbert Fiedler an Keuth v. 24.8.1933, Keuth an 
103
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.