Volltext: Obrigkeit und Untertanen

b) Zwischen fiskalischen 'Interessen' und aufgeklärten 'Ideen': Die 
Konsolidierung des Reformabsolutismus unter Fürst Wilhelm 
Heinrich S. 208 
c) Zwischen 'Gnade' und 'Recht': Die Grenzen des Rationalisie¬ 
rungsprozesses unter Fürst Ludwig S. 231 
2. Erste Widerstände gegen die Kosten der Reformpolitik: Die 
Reichskammergerichtsklage der Völklinger Gemeinden gegen 
Fürst Wilhelm Heinrich S. 248 
a) Zur Ausgangslage: Der Völklinger Hof und seine 'Konflikttra¬ 
dition' S. 248 
b) Die Beschwerdewelle von 1766 und der Beginn des Völklinger 
Protests S. 257 
c) Die Mandatsklage am Reichskammergencht und die Beilegung 
des Protests durch den Landesherm (1766) S. 263 
3. Prinzipielle Widerstände gegen den Reformabsolutismus: Der 
Austrägal- und Reichskammergerichtsprozeß der Köllertaler Ge¬ 
meinden gegen Fürst Ludwig S. 283 
a) Zur Ausgangslage: Das Köllertal als konfliktträchtige 'Land¬ 
schaft' S. 283 
b) Die Beschwerde weile von 1776/77 und der Beginn des Köl¬ 
lertaler Protests S. 290 
c) Die Mandatsklage am Reichskammergericht und der Beginn 
der Verrechtlichung (1777-1779) S. 309 
d) Politisierung durch Verrechtlichung: Das Verfahren am Aus- 
trägalgericht (1779-1781) S. 319 
e) Konsens- und Partizipationsansprüche im Schutze der Reichs¬ 
verfassung: Der Prozeß am Reichskammergericht (1781 - 
1784/85) S. 341 
4. Kommunale Autonomiebestrebungen in Reaktion auf den Re¬ 
formabsolutismus: Der Privilegienstreit der beiden Städte Saar¬ 
brücken und St.Johann S. 359 
a) Zur Ausgangslage: Die städtischen Privilegien als kommunale 
Autonomierechte S. 359 
b) Der Kampf um Bestätigung und Erweiterung der städtischen 
Privilegien als Reaktion auf die Politik der 'guten Polizei’ unter 
Fürst Wilhelm Heinrich S. 374 
c) Verrechtlichung, Eskalation und gütliche Beilegung des Privi¬ 
legienstreits unter Fürst Ludwig S. 398 
12
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.