Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

Altdorfer Allodialbesitz, der später Pertinenz der Burg Girbaden war16, läßt sich 
schließlich noch bei Albert II. von Dagsburg17 und, wie schon gesagt, bis zu seiner 
Tochter Gertrud nachweisen. Den Altdorfer Hof hatte Gertrud anscheinend an einen 
Ritter namens Albert von Harmodesheim für eine Summe von 25 Mark verpfändet 
gehabt18. Um die Schulden ihres verstorbenen ersten Gemahls, Herzog Theobald I. 
von Oberlothringen, gegenüber der Abtei Haute-Seille - 110 Pfund Metzer Geldes19 
- zu tilgen, hat sie 1224 ihre schon verpfändeten Altdorfer Besitzungen an Haute- 
Seille übertragen, wobei ihr die Hälfte ein Jahr zur Nutzung verblieben ist20. Die 
Abtei löste auch das Pfand bei Albert von Harmodesheim aus21. Die Hälfte der 
Iterum in villa Altdorff ex curtibus dictorum dominorum que habentur in media villa - he 
dicuntur selehofa, in una harum scilicet puteus habetur -. 
J6 Siehe die Urkunde von Bischof Berthold von Straßburg vom Januar 1228, abgedruckt in: 
Grandidier, Œuvres, 3. Bd., Nr. 302, S. 309 f.: ... scilicet agris arabilibus in Altdorf 
sitis ad castrum nostrum Girbaden pertinentibus (Zitat, ebda., S. 309); weiterer Druck bei 
Mone, Urkunden und Auszüge, S. 193 f.; RegBfeStr. II, Nr. 930, S 47. 
17 Siehe z. B. die Urkunde von Bischof Berthold von Straßburg vom 29. September 1234, 
abgedruckt bei Grandidier, Œuvres, 3. Bd., Nr. 339, S. 330 f.: ... quod nos curiam 
nostram in Altorf que quondam comitis Alberti de Dacsborc fuisse dinocilur, ... (Zitat, 
ebda., S. 331); weiterer Druck bei Mone, Urkunden und Auszüge, S. 194 f.; vgl. auch die 
Erbschaftsvereinbarung Alberts II. von Dagsburg mit Herzog Heinrich von Brabant, in 
der er Heinrich zum Erben der Abtei Altdorf einsetzt (Original in Bruxelles, AGR, 
Chartes de Brabant, n° 9; Text siehe im Anhang, Urkunde Nr. 13). 
18 Die Urkunde ist abgedruckt bei Grandidier, Œuvres, 3. Bd., Nr. 282, S. 299 f.: Ego 
Gertrudis comitissa de Dasborc et Metensia, notum facio tam presentibus quam futuris, 
quod pro debito mariti mei Theobaldi ducis Lottaringie centum et decem libras Melenses 
abbati et ecclesie Alte silve coram subscriptis testibus, Matheo videlicet fratre ejus, et 
Philippo eorum patruo, comite Siberto et Heinrico juniore de psalmis, Wateroque fratre 
meo et Alberto de Scenaren, domino Albrico de Rosieres, Symone advocato Metensi, 
Lamberto scote; et aliis pluribus fide et juramento constricta dicto abbati et ejus ecclesie 
solvere promissi; pro quibus cum de Campania redissem et ad propriam devenissem 
libertatem, cum consilio fratris mei Watrique, et domini Albrici de Rosieres et Lamberti 
scote, et Hugonis de Hatetnale, allodium meum de Altorf, terram scilicet arrabilem cum 
prato et nemore retento in banno et hominibus tam pro mea et predecessorum meorum 
salute, quam pro supradicto debito in legitimam elemosinam dicto abbati et ejus ecclesie 
tenendum concessi, ita tamen quod idem abba, domino Alberto de Harmodesen xxv, 
marchas pro me solveret, pro quibus ejusdem allodii medietatem impignoratam tenebat. 
Sciendum est quod hujus medietatis alodii primi anni istius scilicet fructus consensu jam 
dicti abbatis me recepturam interposui. Actum est apud Herresten anno domini 
M.CC.XX.UU. - Regest bei Böhmer-Ficker-Winkelmann, Nr. 10916, u. bei Duvernoy, 
Catalogue, Nr. 338, S. 213; Reichsland III, S. 15, spricht unrichtig davon, daß Gertrud 
1224 der Abtei große Schenkungen in Altdorf gemacht habe. Davon kann aber angesichts 
dieser Urkunde keine Rede sein. 
19 Die Angaben zur Schuldsumme werden in den einzelnen Urkunden unterschiedlich 
angegeben. Laut der Urkunde Gertruds von 1224 (Druck bei Grandidier, Œuvres, 3. Bd., 
Nr. 282, S. 299 f.) betrug sie 110 Pfund Metzer Geldes, laut der Urkunde von Bischof 
Berthold von Straßburg vom Januar 1228 (Druck ebda., Nr. 302, S. 309 f.) betrug sie 120 
Pfund, und schließlich nennt die Urkunde von Bischof Berthold von Straßburg vom 29. 
September 1234 (Druck ebda., Nr. 339, S. 330 f.) einen Betrag von 100 Pfund. 
20 Druck bei Grandidier, Œuvres, 3. Bd., Nr. 282, S. 299 f. 
21 Siehe die Urkunde von Bischof Berthold von Straßburg vom 29. September 1234, 
abgedruckt bei Grandidier, Œuvres, 3. Bd., Nr. 339, S. 330 f.: ...jam dictam curiam C: 
comitissa filia scilicet memorati comitis de Dasborc pro centum libris Metensium, in 
395
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.