Full text: Sozialer Besitzstand und gescheiterte Sozialpartnerschaft

1.4 Der Weg zur deutschen Arbeitslosenversicherung S. 107 
1.5 Wiedereinführung und Ausbau der Arbeitslosenversicherung 
im Schatten der deutschen Sozialversicherungstradition S. 109 
2. Verzahnung saarländischer Reformpolitik mit den Intentionen 
des Wirtschaftspartners S. 113 
2.1 Ausdehnung der Sozialversicherungspflicht S. 113 
2.2 Egalitätspolitik in der RentenVersicherung S. 116 
2.2.1 Historischer Rückblick S. 116 
2.2.2 Saarländische Rentenreform S. 120 
2.3 Staatliche Sozialrentnerhilfe als Instrument gegen Rentnerarmut S. 127 
3. Interferenzen und Partikularismus S. 129 
3.1 Feiertagsregelung S. 130 
3.2 Das Finanzierungsmodell der Sozialversicherung S. 132 
3.3 Der Plafond S. 138 
3.4 Der Stellenwert des Beitragsprinzips in der Rentenversicherung S. 145 
4. Sozialpolitische Emanzipation vom französischen Wirtschafts¬ 
partner S. 148 
4.1 Kreativer Umgang mit der deutschen Sozialversicherungs¬ 
tradition S. 149 
4.2 Saarländische Emanzipationstendenzen S. 153 
5. Ergebnisse S. 159 
m. DIE POLITISCHE FUNKTION DER SOZIALPOLITIK S. 162 
1. Expansion der Sozialpolitik als generelles Entwicklungsmoment S. 162 
2, Instrumentalisierung der Sozialpolitik S. 163 
IV. 'SOZIALER BESITZSTAND’ UND ’ROSINENTHEORIE': 
LEISTUNGSVERGLEICH SAARLAND-BUNDESREPUBLIK S. 174 
1. Feiertagsregelung S. 174 
2. Familienpolitik S. 179 
2.1 Startvorteile für die saarländische Familienpolitik nach 1945 S. 179 
2.2 Gesellschafts-und bevölkerungspolitische Auswirkungen S. 187 
2.3 Familienpolitischer Leistungs-und Entwicklungsvorsprung S. 191 
2.4 Das Scheitern der ’Rosinentheorie' oder erfolglose 
Interferenzen und Interaktionen zwischen saarländischer 
und bundesrepublikanischer Sozialpolitik S. 196 
3. Kriegsopferversorgung im Saarland S. 214 
3.1 Kriegsopferversorgung als gesellschaftspolitische 
Herausforderung nach 1945 S. 214 
8
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.