Full text: Die Zisterzienserabtei Weiler-Bettnach (Villers-Bettnach) im Hoch- und Spätmittelalter

hatte63. Konkrete Auswirkungen auf Weiler-Bettnach hatte die Entscheidung des 
Papstes nicht. Ein päpstlicher Einspruch bei der Besetzung von Pfarrstellen läßt 
sich für die Folgezeit nicht nachweisen. Daß der Papst ein solches Interventions¬ 
recht schon erheblich früher geltend machen konnte, bewiesen die Urkunden des 
Legaten Guido von Preneste und Clemens' IV. hinsichtlich der Vergabe der Pfarrei 
Tressange und ihrer Inkorporation in das Infirmitorium von Weiler-Bettnach. 
63 ... cum autem magna pars nedum diócesis imo et civitatis Me tensis in Almaniae limitibus in quibus 
per habitatores Teutonico eloquio communiter utitur constituta existat nosque etiam voluerimus 
quod Almania e natione Germanica separata non feret, nihilominus tamen a nonnullis vertitur in 
dubium an episcopus, capitulum et collatores civitatis et diócesis Metensis sub litteris nostris hui- 
usmodi comprehendantur, nos ad huiusmodi ambiguitatis tollendum dubium auctoritate apostólica 
tenore presentium decrevimus... Vgl. auch ZELLER, S. 102. 
88
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.