Full text: Die Zisterzienserabtei Weiler-Bettnach (Villers-Bettnach) im Hoch- und Spätmittelalter

Heinrich gehörte wohl zu der Gruppe, die gemeinsam mit Abt Arnold Morimond 
den Rücken kehrte, um ins Hl. Land zu reisen. Sie brach Ende November/Anfang 
Dezember 1124 auf, ohne daß Arnold vorher um Dispens nachgesucht hätte86. Die 
Unternehmung, über deren Ablauf und Reaktionen zu berichten hier der Raum 
fehlt, endete in einem Fiasko87. Arnold starb nur wenige Wochen später in 
Flandern, die übrigen Flüchtigen kehrten nach einiger Zeit nach Morimond zurück. 
Daß sich Heinrich von Kärnten unter diesen Personen befand, hat man aus einem 
Brief Bernhards von Clairvaux geschlossen, den Leclercq/Rochais auf Anfang 1125 
datieren88. Er berichtet, bisher sei erst ein Mönch namens Heinrich zurückgekehrt, 
den er lobt, weil er seinen Irrtum erkannt habe89. Die Gruppe um Arnold setzte sich 
zumindest teilweise aus Angehörigen bedeutender Adelsgeschlechter zusammen. 
Bernhard hatte sich darüber beklagt, Arnold habe die Besseren und 
Vollkommeneren um sich geschart und diejenigen, die seiner Führung bedurften, 
hilflos zurückgelassen90. Namentlich gehörten zu den Gefährten Arnolds: der 
Welfe Konrad, Eberhard von Berg, Herbert von Mähren, Erembert von Gennep und 
Adam von Ebrach, der nach Arnolds Tod offenbar die Führung übernommen 
hatte91. Es gelang wohl Bernhard selbst, die Gruppe von der Sinnlosigkeit ihrer 
Unternehmung zu überzeugen und sie zur Rückkehr nach Morimond zu bewegen92. 
Die Behandlung der ehemals Abtrünnigen ist erstaunlich. Trotz vorgesehener 
Bernhard, S. 44f., legte sich bei der Herkunft Arnolds nicht fest, vermutete sie aber im 
lothringischen Raum, da er sich nach seiner Flucht aus Morimond in Flandern aufhielt. 
86 Zum Datum des Aufbruchs GRILL: Bernhard, S. 62 Anm. 40. 
87 Eine ausführliche Schilderung der Ereignisse bei GRILL: Bernhard, S. 44-74. 
88 LECLERCQ/ROCHAIS, Bd. VII, Ep. 7, S. 31-46; GRILL: Bernhard, S. 64; DERS.: Heinrich, S. 
36. 
89 LECLERCQ/ROCHAIS, Bd. VII, S. 42 Z. 13-22: Felicem ego dixerim fratris Henrici inoboedien¬ 
tiam, cui cito resipiscenti ab errore et revertenti ex itinere, talem contigit non experiri 
oboedientiam. Quam potiorem nunc et dulciorem suae huiusmodi inoboedientiae carpit iamiamque 
degustat fructum, bonam habens conscientiam, quod, ceteris collegis suis fraterna corda gravi 
scandalo concutient ibus, ipse inter fratres in proposito et Ordine suo sine querela conversetur. 
Cuius ego, si optio detur, pigram potius elegerim inoboedientiam cum ipsius conscientia, quam 
horum studiosam oboedientiam cum scandalo. Aestimo enim quia melius agit iste sic inoboediens 
abbati, sed non caritati, servando unitatem in vinculo pacis, quam illi qui ita obtemperant homini 
uni, ut unum praeferant unitati. 
90 LECLERCQ/ROCHAIS, Bd. VII, Ep. 6, S. 30 Z. 7-10: Siquidem de magna multitudine mona¬ 
chorum, quos circuiens mare et aridam inaniter congregarat non Christo, sed sibi, paucis 
admodum, hisque simplicioribus ac remissioribus, relictis desolatis, meliores quosque et 
perfectiores sui socios erroris assumpsit. S. auch MANRIQUE: Bd. I, S. 160 Kap. II Nr. 3: "Plures 
ab eo seductos compertum est, inter quos quatuor praecipui nominantur, Adamus, Everardus, 
Henricus, Conradusque; duo priores Bemardo Patri affines, posteriores ab eo commendati; utrique 
nobiles, utrique religiosi; atque Adamus vocatus ex Fusniaco, honestiori, ut credendum est, 
praetextu: sed revera electus in socium viae." 
91 GRILL: Bernhard, S. 56, 58 und 63f; DUBOIS, S. 53, 56 und 87. Dubois, S. 91, vermutet auch 
Rainald, den Bruder des Grafen Friedrich von Toul, unter den Flüchtigen. Vgl. GELDNER, S. 157. 
92 Der bei LECLERCQ/ROCHAIS unter Nr. 7 angeführte Brief (vgl. Anm. 88) war an Adam (von 
Ebrach) gerichtet.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.