Full text: Lotharingia

machten in den Bistümern Metz, Trier und Verdun (mit leicht sinkender Tendenz in der 
angegebenen Reihenfolge) die einheimischen Prägungen über 90 % des gesamten Aufkom¬ 
mens an Fundmünzen aus; im Bistum Toul hingegen, das sich gegen den Herzog von 
Lothringen und den Grafen von Bar währungspolitisch wegen unzureichender Wirtschafts¬ 
kraft nicht halten konnte, erreichten die bischöflichen Prägungen kaum 5 % des nachweis¬ 
baren Geldumlaufs.49 
Dieser Regionalisierungsprozeß ist ansatzweise auch am Mittelrhein (Mainz, Speyer) im 11. 
Jahrhundert und für das Bistum Lüttich für die Zeit um 1 200 beobachtet worden.50 So ergibt 
sich ähnlich wie beim Verhältnis Inlands-Auslandsfunde zumindest für das 11. Jahrhundert 
ein klarer Entwicklungsvorsprung des oberlotharingischen Raumes. 
49 Ebenda S. 41 3. 
50 Heß, Münzstätten (wie Anm. 47) S. 1 23; Petry, Von der Statik (wie Anm. 48) S. 413 mit Anm. 34. 
167
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.