Full text: Lotharingia

An der spirituellen Besonderheit des oberlothringischen Mönchtums besaß St-Evre trotzdem 
einen unbestreitbaren Anteil: Möglicherweise ist die florizianische Prägung mancher 
lothringischen Klostergewohnheit113 vor allem über Toul und das dortige Reformzentrum als 
Zwischenstation erfolgt;114 und schließlich haben Gorze und St-Evre wie auch St. Maximin 
die Reformbewegung gemeinsam geformt, insofern sie den monastischen Erneuerungs¬ 
prozeß angestoßen und dabei Kontakt untereinander gehalten haben. Man kann daher auch 
kaum eine lothringische Reform St-Evrer, Gorzer oder St. Maximiner Provenienz unter¬ 
scheiden.115 Vielmehr besaßen an diesen drei Orten die Bemühungen um die Hebung der 
Mönchsdisziplin vergleichbare Bedingungen: die Verwurzelung in einer relativ dichten (und 
im Grunde trotz aller äußeren Gefährdungen doch nicht von einem völligen Verfall heim- 
11 3 Dazu vgl. H a 11 i nger, in: CCM VII 1, S. 343 und 360-370; Sem m 1er, Das Erbe (wie Anm. 8), S. 52- 
63; Lin Donat, Les coutumes monastiques autour de l'an Mil, in: Dominique logna-Prat/Jean- 
Charles Picard (Hgg.), Religion et culture autour de l'an Mil au Royaume capétien et Lotharingie. 
Actes du colloque „Hugues Capet 987-1987. La France de l'an Mil", Paris 1990, S. 17-24; ders., Vie 
et coutume monastique dans la Vita de jean de Gorze, in: L'abbaye de Gorze (wie Anm. 5), S. 159- 
182; Anselme Davril, Points de contact entre la Vita lohannis Gorziensis et les Consuetudines Flo- 
riacenses Antiquiores, ebd. S. 183-192. 
114 Zu dieser Vermutung vgl. Donat (wie Anm. 100) S. 171. 
115 Vgl. dazu etwa Anm. 66. 
140
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.