Full text: NS-Politik an der Saar unter Josef Bürckel (25)

Der Bevölkerung war per Gesetz jede Mitwirkung an kommunalpolitischen Ent¬ 
scheidungen versagt, so daß die Interpretation der Selbstverwaltung als 
"Dezentralisation" letztlich an der Frage zu überprüfen wäre, ob der Bürgermeister 
wirklich als der politische Repräsentant ("Führer") der Rechtspersönlichkeit Ge¬ 
meinde bezeichnet werden darf. Wie sehr auch die neuen Kommunalvertreter in 
das gleichgeschaltete System eingebunden waren, zeigen deutlich die Protokollbü¬ 
cher der entsprechenden Ratsversammlungen, die keine Beschlüsse mehr ver¬ 
zeichnen, sondern nur noch ein "Ergebnis der Beratung" kennen, das fast durch¬ 
weg lautete: "Die Ratsherren sind mit dem Vorschlag (des Bürgermeisters) ein¬ 
stimmig einverstanden", gefolgt von der "Entschließung des Bürgermeisters": "Ich 
genehmige hiermitDaß dieses kommunale "System" autokratische Neigungen 
förderte, zumal wenn die Partei dem Amtsinhaber den Rücken stärkte, scheint 
einleuchtend. Gerade in kleinen Gemeinden führte dies nach der Amtseinsetzung 
zu spektakulären Auswüchsen; so z.B. wenn der Bürgermeister von Ormesheim zu 
Druckmitteln und speziellen "Verhörmethoden" griff und sich dadurch so unbe¬ 
liebt machte, daß er von seinen Parteifreunden wieder abgelöst werden mußte. Ge¬ 
rade dieses Verhalten war es wohl, das in vielen, vor allem kleineren Gemeinden 
Haßgefuhle entstehen ließ, die bis lange in die Nachkriegszeit wirkten. Die Ab¬ 
hängigkeit des Amtsinhabers von der Partei war nicht allein aufgrund seiner 
Mitgliedschaft gegeben (sie galt allgemein als "freiwillig"), sondern wurde noch 
verstärkt durch die Übernahme von Ämtern in Untergliederungen bzw. ange¬ 
schlossenen Verbänden, die wiederum von unterschiedlichem politischem Gewicht 
waren; die Interessenlage war beiderseitig. So wie sich der Bürgermeister eine 
Stärkung seiner Position versprach, so erwartete die Formation (z.B. SA oder SS) 
ein entsprechendes Entgegenkommen. Die "Ausweichmanöver" von Bürgermei¬ 
stern ob solcher an sie herangetragener Forderungen scheinen auch von Parteiseite 
entsprechend interpretiert worden zu sein, was in den Personalakten mit entspre¬ 
chend abwertenden und abfälligen Bemerkungen kommentiert wurde9. 
9 
Vgl. H. Matzerath, Nationalsozialismus, S. 229-260. 
293
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.