Full text: Migration und Urbanisierung

sowie die andere Hälfte 21 bis 24 Jahre und älter war. Andererseits waren in Diedenhofen 
und Malstatt-Burbach mehr als 50 Prozent der Zuwanderer zwischen 17 und 34 Jahren 
alt. Dadurch unterschieden sich die mobilen Bevölkerungsteile deutlich von herkömm¬ 
lichen Normalpopulationen, in welchen die Gesamtbevölkerung erheblich mehr Alters¬ 
gruppen umfaßt, so daß die 15- bis 49jährigen zirka die Hälfte der Einwohnerschaft stel¬ 
len. In Diedenhofen machten die 17- bis 34jährigen Immigranten 66,5 Prozent der 
Gesamtzuwanderung aus, in der saarländischen Industriestadt insgesamt 58,8 Prozent, 
von den Einzelzuwanderem gar 81,6 Prozent. Allgemein kaum 15 Prozent hatten 
altersmäßig bereits 35 und mehr Jahre erreicht. 
Stadt/ 
TH 
MB (je %) 
ES (1910) 
Alterklasse 
Jahre 
% 
GESAMT 
FAM 
EINZEL 
Alter 
% 
Säugling 
Ó-1 
1 3,1 
ò,d 
Kleinkind 
2-5 
4,2 
8,5 
11,3 
0,0 
Kind 
6-12 
5,1 
8,1 
10,7 
0,1 
jugendliches Kind 
13-16 
6,9 
6,5 
5,9 
8,3 
0-14 
2,2 
jugendlicher Erwachsener 17-20 
19,5 
16,2 
10,6 
33,2 
15-19 
14,7 
junger Erwachsener 
21-24 
20,2 
16,9 
14,5 
24,3 
20-24 
24,7 
Erwachsener 
25-34 
26,8 
23,9 
23,9 
24,1 
25-34 
37,3 
älterer Erwachsener 
35-54 
13,5 
11,2 
11,9 
9,3 
35-54 
19,5 
Senior 
54 und älter 
1,9 
2,6 
3,2 
0,8 
>54 
1,6 
Prozentsumme 
iöö,i 
ìòM" 
100,1 
iöö,ö " 
d^rnax 
”±Ü35 
±0,8 
"±Ü35 
±2,0 
> 
Do 
1382 
10414 
8369 
2045 
2^740 
TH = Diedenhofen, MB = Malstatt-Burbach (FAM: Familienwanderer, EINZEL: Einzelwanderer), 
ES = Esch (ausländische Immigranten nach Didlinger) 
d^max = Ergebnisgenauigkeit (maximaler Abweichungserwartungswert), rio = Stichprobenumfang 
Tab.ll : Altersverteilung unter den Zuwanderem in Diedenhofen und Malstatt-Burbach 
(1856-1909) sowie unter den ausländischen Zuwanderem in Esch/Alz. (1910) 
Nur unter den ausländischen Zuzüglern nach Esch beanspruchten die mehr als 34jährigen 
im Jahre 1910 über 20 Prozent der Auslandsimmigration, während zugleich nur 2,2 
Prozent jünger als 15 Jahre waren. Die altermäßige Zusammensetzung der umfangreichen 
ausländischen Zuwandererschaft in das kleine Großherzogtum besaß sowieso die 
Eigenheit einer extrem hohen Frequentierung der Kategorien Erwachsene und ältere 
Erwachsene, deren Prozentanteile zusammengenommen die entsprechenden Werte für 
Diedenhofen bzw. Malstatt-Burbach um 15 bis 20 Prozentpunkte übertrafen. Dies ist 
im Kontext der bedeutenden italienischen Femzuwanderung zu sehen, also dem Zu¬ 
sammenspiel des Faktors Alter mit dem Faktor Herkunft, worauf in einem der nächsten 
Abschnitte eingegangen werden wird. 
90
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.