Full text: Geschichte der Elektrizitätsversorgung des Saarlandes unter besonderer Berücksichtigung der Vereinigten Saar-Elektrizitäts-AG

Preisfaktoren für den elektrischen Strom in Bezug auf Material, Kohle und Lohn zur 
Anwendung kommen. Dabei bildete der bis zum 05.07.59 für elektrische Energie völli¬ 
ge, für Kohle und Löhne nur teilweise gültige Preisstop große Schwierigkeiten in der 
Ausformung von Tarifen, die der tatsächlichen Kostenlage entsprachen12. 
Am 09.07.1959 übernahm die VSE die RWE-Tarifpreise, die das Essener Unternehmen 
im Gebiet seiner Betriebsverwaltung Merzig bereits direkt am Tage der Umstellung, 
entsprechend seinem bundesdeutschen Tarif, eingeführt hatte13. Die überdurch¬ 
schnittliche Steigerung des Stromabsatzes nach Einführung der neuen DM-Tarife 
kennzeichnete zum einen den spürbaren wirtschaftlichen Aufschwung und konnte 
zum anderen als Beweis für die Richtigkeit der Tarifpolitik der VSE und des RWE an¬ 
gesehen werden. Nachdem es gelungen war, alle erneuten Umstellungsprobleme zu¬ 
friedenstellend zu bewältigen, begann für die saarländischen Elektrizitätsversorgungs¬ 
unternehmen wieder ein Zeitabschnitt, in dem sie eine ordnungsgemäße Geschäftspo¬ 
litik betreiben konnten. Die Energieversorgungsunternehmen erhielten endlich dem 
echten Wert ihrer Anlagen entsprechende Abschreibungsmittel und gewannen da¬ 
durch mehr Spielraum bei ihren Investitionsentscheidungen. Mit der wirtschaftlichen 
Rückgliederung in die Bundesrepublik Deutschland begann für die Unternehmen der 
Stromwirtschaft ein ungeahnter Aufschwung. Zum ersten Mal seit vielen Jahren ver¬ 
mochte die VSE wieder mit Gewinn zu arbeiten und eine angemessene Dividende an 
ihre Aktionäre auszuschütten (vgl. Tab. 66). 
2. Vereinheitlichung der Elektrizitätsversorgung: 
Zusammenschluß von VSE und RWE - Merzig 
Im Jahre 1962 erfolgte in der genau 50jährigen Geschichte der regionalen Elektrizitäts¬ 
versorgung des Saarlandes der wichtigste Zusammenschluß. Zum 01.01.1962 brachte 
das RWE sein saarländisches Versorgungsgebiet in die VSE ein, wodurch das von der 
VSE versorgte Gebiet von 1.043 qkm auf 2.068 qkm, rund 80% der gesamten Fläche 
des Saarlandes, erweitert wurde14. Das bis zur letzten Lampe versorgte Gebiet vergrö¬ 
ßerte sich von 702 auf 1.726 qkm15. Die Anzahl der B-Gemeinden stieg von 106 Ge¬ 
meinden mit einer Wohnbevölkerung von 242.000 Einwohnern auf 263 Gemeinden 
und eine Stadt mit zusammen 459.000 Einwohnern. Die Zahl der A-Gemeinden blieb 
durch den Zusammenschluß unverändert: Am 01.01.1962 waren es 7 Städte und 19 po¬ 
litische Gemeinden mit einer Fläche von 342 qkm und einer Bevölkerung von 319.000 
Einwohnern. Insgesamt versorgte die VSE ab 01. Januar 1962 8 Städte und 282 politi¬ 
sche Gemeinden mit einer Einwohnerzahl von 778.000, was rund 72% der gesamten 
Bevölkerung des Saarlandes entsprach16. Durch die Übernahme des Versorgungsge¬ 
12 Ebd., Geschäftsbericht für 1959/60. 
13 Vgl. Müller (1959). 
14 VSE-AHV, HV v. 01.02.1962; RWE-AHV, Buderath (1982), Band II, S. 572f. 
15 VSE-AHV, Geschäftsbericht für 1962. 
16 Ebd.; die Stromlieferungen für den Zweckverband Weiherzentrale gingen ebenfalls auf die 
VSE über (vgl. LA Sbr. Dep. Heusweiler, Ordner RWE 1962-66, Geschäftsbericht für 
1962/63). Zuvor hatte der Verband noch seine „bewährten Verträge bis zum Jahr 2027“ ver¬ 
längert und „den für den Zweckverband wichtigen Sitz im Verwaltungsbeirat des RWE für 
den gleichen Zeitraum“ gesichert (vgl. ebd., Ordner RWE 1958-63, Geschäftsbericht für 
1961). 
291
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.