Full text: Geschichte der saarländischen Steinkohlengrube Sulzbach-Altenwald

Jahr 
Geräucherter Speck 
Butter 
Schmalz 
Markt 
Konsum- 
Markt 
Konsum- 
Markt 
Konsum- 
verein 
verein 
verein 
M 
M 
M 
M 
M 
M 
1881 
2,01 
— 
2,39 
— 
2,03 
— 
1882 
1,88 
— 
2,35 
— 
1,92 
— 
1883 
1,90 
— 
2,32 
— 
1,73 
— 
1884 
1,79 
— 
2,24 
— 
1,70 
— 
1885 
1,77 
— 
2,13 
— 
1,77 
— 
1886 
1,70 
1,28 
2,15 
k.A. 
1,69 
0,86 
1887 
1,65 
1,39 
2,17 
k.A. 
1,71 
0,86 
1888 
1,75 
1,38 
2,24 
k.A. 
1,69 
0,91 
1889 
1,80 
1,43 
2,39 
k.A. 
1,89 
0,94 
1890 
1,92 
1,60 
2,39 
k.A. 
1,85 
0,82 
1891 
1,80 
1,50 
2,43 
k.A. 
1,66 
0,84 
1892 
1,77 
1,48 
2,43 
k.A. 
1,67 
0,94 
1893 
1,80 
1,53 
2,60 
k.A. 
1,61 
1,14 
1894 
1,80 
1,53 
2,49 
k.A. 
1,67 
1,06 
1895 
1,65 
1,42 
2,25 
1,73 
1,66 
1,06 
1896 
1,60 
1,29 
2,11 
1,80 
1,60 
0,86 
1897 
1,42 
1,44 
2,18 
1,96 
1,60 
0,82 
1898 
1,60 
1,51 
2,24 
2,05 
1,60 
0,88 
1899 
1,60 
1,57 
2,28 
2,16 
1,60 
0,88 
1900 
1,57 
1,43 
2,26 
2,18 
1,56 
1,22 
Aus vorstehender Tabelle läßt sich ablesen, daß die Preise - von einem vorübergehenden 
Auftrieb am Ende der 80-er und zu Beginn der 90-er Jahre abgesehen-insgesamt gesehen 
in diesem Zeitraum bei Weizen- und Roggenmehl um 35 bzw. 32,5 %, bei Butter um 5 % 
und bei Schmalz um 23 % gefallen, beim Rind- und Schweinefleisch aber etwa stabil ge¬ 
blieben sind. Da die Löhne aber, wie wir sahen, um 16 % während dieser Zeit gestiegen 
sind, hat deren Kaufkraft, im Unterschied zu den vorangangenen 20 Jahren, deutlich zu¬ 
genommen. Der Bergmann konnte für seinen Schichtlohn kaufen: 
im Jahre 1881: 
6 kg Weizenmehl oder 
8 kg Roggenmehl oder 
2,9 kg Rindfleisch oder 
2,3 kg Schweinefleisch oder 
1,6 kg Speck oder 
1,2 kg Butter oder 
1,6 kg Schmalz 
im Jahre 1900: 
10.6 kg Weizenmehl oder 
13.7 kg Roggenmehl oder 
3,1 kg Rindfleisch oder 
2.6 kg Schweinefleisch oder 
2,4 kg Speck oder 
1.6 kg Butter oder 
2,4 kg Schmalz 
76
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.