Full text: Geschichte der saarländischen Steinkohlengrube Sulzbach-Altenwald

Jahr 
Absatz 
Halden- 
Frankreich12 
% 
übriges 
Ausland 
% 
bestände11 
to 
to 
to 
1913 
2583976 
18,8 
1 101313 
8,0 
— 
1920 
4500697 
45,8 
300702 
3,0 
keine Angaben 
1921 
3207474 
32,5 
1288341 
13,0 
keine Angaben 
1922 
3 877852 
33,5 
1403999 
12,1 
keine Angaben 
1923 
3507646 
37,3 
1 105719 
11,8 
keine Angaben 
1924 
5435219 
37,3 
1698615 
11,6 
keine Angaben 
1925 
4693570 
34,2 
1483914 
10,8 
keine Angaben 
1926 
5410696 
37,1 
1203235 
8,2 
keine Angaben 
1927 
4362637 
30,3 
1176131 
8,2 
596799 
1928 
4431440 
32,8 
1341400 
9,7 
399352 
1929 
4925 043 
35,5 
1119340 
8,1 
keine Angaben 
1930 
4478058 
32,9 
1024293 
7,5 
248285 
1931 
3 740676 
32,5 
857504 
7,5 
569067 
1932 
4003515 
37,4 
875786 
8,1 
48871214 
Wie aus der Tabelle ersichtlich, hatte die Gesamtförderung aller Saargruben, im Gegen¬ 
satz zu Mellin - Altenwald, die Vorkriegsleistung in den Jahren 1924 - 27 nicht nur 
wieder erreicht, sondern sogar überschritten. Doch schon im Jahre 1927 konnte die „Ste¬ 
tigkeit der Förderung nur dadurch erreicht werden, daß die Halden als Ventile des Absatz¬ 
mangels genutzt wurden. Im Januar 1927 betrugen die Haldenbestände noch 74227 to, 
...im Dezember 600787“.15 
12 einschließlich Elsaß-Lothringen 
13 LAS, Best. 564, Nr. 2315, p. 56 ff. 
14 Die Zahl gilt für Oktober 1932, für das Jahresende ist der Haldenbestand nicht überliefert. 
15 Saarbrücker Zeitung vom 21. Februar 1928: LAS, Best. 564, Nr. 2315, p. 44. 
118
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.