Full text: Beiträge zur Geschichte der frühneuzeitlichen Garnisons- und Festungsstadt

Die Zrinyis hielten auf ihren Gütern in Kroatien und Dalmatien Soldatenbauern 
unter Waffen, deren Organisation jener des Murinsler Militärs ziemlich ähnlich war. 
So weist zum Beispiel die kameralische Konskription aus dem Jahre 1672 in der Herr¬ 
schaft von Hrelyn 202 und auf der Domäne von Buccari-Grobnik 138 Soldaten aus43. 
Um 1679 stellte die Kammer eine Tabelle über die finanzielle Lage der verschiedenen 
Zrinyischen Güter zusammen, die auch den Prozentsatz der militärischen Lasten, d. h. 
Kosten der Erhaltung der domänialen Truppen, ausweist. Diese Zusammenstellung — 
unter dem Titel oppignorata et pro servitiis militaribus e liberata, d. h. „verpfändet 
und gegen militärische Dienstleistung befreit“ — nennt auch den Einkommenprozent¬ 
satz jenes domanialen Areals, das für militärische Zwecke zur Verfügung gestellt 
wurde. Für die einzelnen Domänen werden folgende Proportionszahlen genannt: 21,8 
Prozent der Domäne Murinsel, 20,4 Prozent des Gutes Ozaly, 52,5 Prozent des Gutes 
Ribnik, 27,4 Prozent der Herrschaft Buccari und 28,3 Prozent der Domäne Grob- 
nik44. 
Es ist bezeichnend, daß nach der Konfiskation (1670) die Hofkammer, als neuer 
Grundbesitzer, das Soldatenbauerntum übernommen und einsatzbereit gehalten hat. 
In den kleineren dalmatinischen Burgen der Zrinyis wurde die domäniale Armee ver¬ 
staatlicht und unter kaiserlichen Fahnen in die Grenzwache eingereiht45. 
Das System der Soldatenbauern war damals allgemein verbreitet, so hat z. B. die 
stärkste Privatarmee in Kroatien der Zagreber Bischof unterhalten: auf den bischöfli¬ 
chen Gütern lebten 3 067 Hörige und 744 Wehrbauern46. Jeder fünfte Bauer war also 
Soldatenbauer und 44 von ihnen adeligen Ursprungs. Auch in West- und in Ostun¬ 
garn findet man im 17. Jahrhundert fast in jeder großen Domäne angesiedelte Hai¬ 
ducken, also Bauernsoldaten47. 
Bauernaufgebot 
Die oben geschilderte Schwächung der Militärgrenze hat zwar das System der Sol¬ 
datenbauern ins Leben gerufen, dadurch wurde aber die türkische Gefahr noch kei¬ 
neswegs gebannt. Es kam zur allgemeinen Militarisierung der bäuerlichen Gesellschaft 
innerhalb des Verteidigungsgürtels. Außer der besonderen Schicht der Wehrbauern 
organisierte man in den betreffenden Domänen eine allgemeine Wehrpflicht der 
Bauern. 
43 Die Domänen von Buccari und Grobnik, 1672: libertini, qui militaria servitita praestant 35, 
Wlachen 93, Burgwächter 10. OL, E 156, U. et C. Fase. 96. No 19. — Die Domäne von Hre¬ 
lyn: bewaffnete Bauern 170, katholisierte Walachen 12, libertini 20. OL., E 156, U. et C. 
Fase. 96. No 18. 
44 Summarius Extractus universorum Bonorum Zriniano ... Fiscalium ...cca 1679. OL, E 
156, U. et C. Fase. 93. No 65. 
45 In possessione Linch — an der dalmatinischen Küste — comes Paradeiser/colonellus imperia¬ 
lis/valachos ibidem residentes a domino avulsos et confinio applicatos declaravit, Confinia = 
Militärgrenze, valachi = domäniale Soldaten, eigentlich westbalkanisches Hirtenvolk. Confis¬ 
catio bonorum stabilium Petri a Zrinio comitis ... anno 1670. OL, E 156, U. et C. Fase. 95. 
No 48. 
46 Die Urbarien der bischöflichen Domänen in Kroatien. Anno 1769. OL, E 156, U. et C. Fase. 
102 No 10—15. 
47 Istvän Räcz, A hajduk a 17. szäzadban, Debrecen, 1969. S. 240. (Haiducken in 17. Jahrhun¬ 
dert). 
191
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.