Full text: Die Anfänge der Bergarbeiterbewegung an der Saar (1848 - 1904)

Zirkular forderten Brandts, Hitze und Generalsekretär Pieper8 am 12. Juli 1892 die 
Geistlichen im Saarrevier auf, „in allen Pfarreien гит Zwecke eines geeigneten Vorge- 
hens Vertrauensmänner unter den Bergleuten zu wählen“9. Gleichzeitig verschickte 
Döhmer an eine Reihe katholischer Bergleute Einladungen zu einer Versammlung in 
St. Johann am 17. Juli10. Doch vier Fünftel der Besucher rekrutierten sich aus Anhän¬ 
gern Warkens, die Veranstaltung wurde zur „gänzliche(n) Niederlage der Dasbach- 
schen Partei bei ihrem Versuch, die Oberleitung im Rechtsschutzverein wiederzuge¬ 
winnen'“n. ,,Im Jahre 1889 sei keiner der hohen Herren, die jetzt das große Wort füh¬ 
ren, für die Bergleute eingetreten. Wenn die Bergleute jetzt etwas wollten, hieße es, das 
sind Sozialdemokraten“, meinte Lambert, während Thome es als ,,unrichtig“ bezeieh- 
nete, „daß der Vorstand in sozialdemokratischem Fahrwasser schwimme“'1. 
Ende August 1892 begann der „Volksverein“ eine Versammlungskampagne im Saarre¬ 
vier: Lieber und Trimborn sprachen am 21. August im überfüllten St. Johanner „Tivo¬ 
li“ über den Gegensatz von christlicher und sozialdemokratischer Weltanschauung, 
und Friedrich Becker, der frühere Syndikus des Fusangel’schen Rechtsschutzvereins, 
bezeichnete „nur Rechtsschutzvereine auf christlicher Grundlage“ als „erstrebungsfä- 
hig“li 13. Am folgenden Tag referierten Trimborn und Lieber in Neunkirchen14, Oester- 
ling, Becker sowie der Landtagsabgeordnete Fuchs sprachen in Quierschied 15 17. Weitere 
Massenveranstaltungen in Püttlingen am 24.Ife, Völklingen am 25.!/, Schwalbach am 
26.18 und Sulzbach am 28. August19 folgten. Im November 1892 eröffnete der „Volks¬ 
verein“ in St. Johann sein erstes „Volksbüro“ unter der Leitung Beckers. Mitglieder 
erhielten hier kostenlose Rechtsberatung — ein deutlicher Rückgriff auf die ursprüngli¬ 
chen Intentionen des RSV20. ,, Vo/&st>eremsti-Veranstaltungen in Dudweiler am 20. 
November21, Altenwald am 8. Dezember22 und Großrosseln am 11. Dezember 189223 
popularisierten die neue Einrichtung. Die Versammlungen schlossen jeweils mit einem 
8 Vgl. Karl Heinz Brüls : Prälat Dr. August Pieper. Zum Gedenken an eine große Persönlich¬ 
keit im sozialen Katholizismus, Aachen 1957. 
9 Abgedruckt im Vorwärts vom 21.7. 1892 (Nr. 168), Schlägel und Eisen vom 23. 7. 1892 (Nr. 
30), NVZ vom 25. 7. 1892 (Nr. 170), RZ vom 30. 7. 1892 (Nr. 35), E r d m ann : Christliche 
Arbeiterbewegung, S. 394 f., Imbusch, S. 393, Hue: Wer hat den Rechtsschutzverein der 
Saarbergleute ruiniert?, S. 17 f., Hue: Bergarbeiter, Bd. 2, S. 443, Leimpeters, S. 26. 
10 Abgedruckt bei Imbusch, S. 393. Vgl. BM Neff/St. Johann an LR vom 26. 7. 1892, Kr ASB 
S/7. 
11 LR Bake/SB an RP vom 18. 7. 1892, Konzept KrASB S/10, Ausfertigung LHAK 442/4250. 
12 PK Utecht/St. Johann an LR vom 18. 7. 1892, KrASB S/10, Abschriften LHAK 442/4250 und 
403/6836, 435 — 439. Vgl. Bgmfr. vom 22. 7. 1892 (Nr. 43). 
13 Beigeordneter Wagner/St. Johann an LR vom 22. 8. 1892, KrASB S/7. SJZ vom 22. 8. 1892 
(Nr. 195). Bgmfr. vom 26. 8. 1892 (Nr. 53). Vgl. Kiefer: Organisationsbestrebungen, 
S. 58 f. 
14 LR Harlem/OTW an RP vom 27. 8. 1892, LHAK 442/4250. Zeitungsbericht BM Ludwig/ 
NK für das 3. Quartal 1892, SANK, 15 F IV. 
15 BM Cloos/Heusweiler an LR vom 26. 8. 1892, KrASB S/7. 
16 BM Pickard/Püttlingen vom 25. 8. 1892, ebd. Bgmfr. vom 30. 8. 1892 (Nr. 54). 
17 PK Jerusalem/VK an LR vom 26. 8. 1892, KrASB S/7. 
18 Bgmfr. vom 30. 8. 1892 (Nr. 54). 
19 BM Woytt/Sulzbach an LR vom 30. 8. 1892, KrASB S/7, Abschriften LHAK 442/4250 und 
403/6836, 495-499. 
20 LR Bake/SB an RP vom 27. 11. 1892, Konzept KrASB S/7, Ausfertigung LHAK 442/4250. 
Demmel, S. 63. E. Ritter, S. 181. 
21 Bgmfr. vom 22, 11. 1892 (Nr. 78). 
22 Bgmfr. vom 13. 12. 1892 (Nr. 84). 
276
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.