Full text: Landesherr und Landesverwaltung

Brief Gustav Samuel Leopolds an Christian III. vom 22. Mai zu entnehmen ist52 
-auf die am 18. April erfolgte Notifikation der Ungültigkeitserklärung der her¬ 
zoglichen Ehe geantwortet, wobei er in einer Bemerkung sein Bedauern über die 
offensichtliche Spannung und Entfremdung zwischen den beiden Höfen aus¬ 
sprach. Gustav Samuel Leopold bestritt dies in seiner Antwort auf das entschie¬ 
denste; er wollte keineswegs zugeben, daß sich - was Christian behauptet hatte 
- am Zweibrücker Hof Einflüsse geltend machen würden, die unsere beede fürst¬ 
liche Häuser in Zwietracht gedenken zu bringen. Indem er gleichzeitig die mit 
Luise Dorothea von Hoffmann geschlossene Ehe bekannt gab, ersuchte er 
Christian, ihm doch die - wie er den Anschein erwecken wollte - völlig aus der 
Luft gegriffene Beschuldigung gegen seine Umgebung näher zu begründen. 
Diesem Brief hielt Christian die Tatsache entgegen, daß den pfalz-zweibrücki- 
schen Beamten jede Korrespondenz mit Birkenfeld verboten sei53: es sei unnö¬ 
tig, solche Freundschaftstrenner zu benennen, weilen Euer Liebden diese besser als 
uns bekannt sind, und sich wider Unser Gerechtsame declarieren, auch dessent¬ 
wegen ansehnliche Pensionen von außenwerts ziehen sollen. Bereits diese Aus¬ 
sage mußte Gustav Samuel Leopold schwer treffen; aber noch schwerwiegender 
war es, daß es Christian unterlassen hatte, die übliche Gratulation zur Ver¬ 
mählung auszusprechen, und überdies seine Verurteilung dieses Schrittes 
kundtat: Wir [können] darüber Unsere Gedanken nicht eröffnen [...] und überlas¬ 
sen billig anderen der Sachen Judicatur, auch Deroselben eigenem Wissen. 
Gustav Samuel Leopold erwiderte dem Vetter54, daß er berechtigt sei, ein 
solches Korrespondenz verbot auszusprechen; es sei ein generelles Verbot und 
beschränke sich keineswegs auf den brieflichen Verkehr mit dem Birkenfelder 
Hof. Daß pfalz-zweibrückische Beamte auswärtige Pensionen beziehen würden, 
sei ihm unbekannt; Christian möge die Namen nennen. Die Einmischung be¬ 
züglich seiner Eheschließung verbat er sich mit der Bemerkung, daß Wir bei 
dieser Unserer gefaßten Entschließung keine andere Judicatur als Gott und die 
heilige apostolische römische catholische Kirche anerkennen werden. 
Die Verstimmung zwischen den Vettern veranlaßte Kurpfalz zu handeln; man 
wollte eine rechtliche Anerkennung der kurpfälzischen Erbansprüche durch 
den Kaiser erreichen. Am kaiserlichen Hof aber war die freundliche Gesinnung 
gegenüber der verwandten neuburgischen Familie stark gedämpft. Es galt, auf 
die evangelischen Reichsstände Rücksicht zu nehmen, die eifersüchtig darüber 
wachten, daß die Wiener Politik die katholischen Neuburger nicht zu stark 
begünstigte, und auf Frankreich, das ja bekanntermaßen Pfalz-Birkenfeld prote¬ 
gierte. In den Kanzleien des Reichshofrats und des kurpfälzischen Ministeriums 
häuften sich die Akten; die in unzähligen Denkschriften und Deduktionen 
52 GHA München KA 479/1. 
53 Christian III. an Gustav Samuel Leopold (Konzept), Straßburg 1.6.1723. GHA München 
KA 479/1. 
54 Gustav Samuel Leopold an Christian III., Zweibrücken 16.6.1723. GHA München KA 
479/1. 
143
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.