Full text: Die Bauernwirtschaften des Fürstentums Nassau-Saarbrücken im 18. Jahrhundert

Mustergrundriß eines Wohn -und Wirtschaftshauses der mittelgroßen Höfe des 
18. Jahrhunderts gewinnen79: 
Abb. 2: Grundriß eines einstöckigen Bauernhauses des Fürstentums Nassau-Saarbrücken 
im 18. Jahrhundert 
Wohnteil: Von der Haustür aus führte ein langer Gang bis zur Rückwand des 
Gebäudes. Dort konnte man durch eine zweite, kleinere Tür ins Freie gelangen, in 
der Regel in den Gemüsegarten. Durch die erste Tür im Flur rechter Hand betrat 
man die Wohnstube. Dahinter lag, durch eine Tür verbunden, die Küche. Die 
Trennwand zwischen Flur und Küche fehlte meist, so daß der Gang in Höhe der 
rückwärtigen Stubenwand ohne Übergang in die Küche einmündete. Links vorne 
lag die Kammer, dahinter ohne Verbindung eine weitere Stube. Sie konnte von 
der Küche aus betreten werden. Sämtliche Räume hatten ein oder zwei kleine 
Fenster, die nur wenig Tageslicht spendeten. 
Die größeren Häuser oder die Ende des 18. Jahrhunderts erbauten Häuser besaßen 
einen ersten Stock. Hier waren dann die Schlafstuben eingerichtet und eine weitere 
große, von F. Klein als Feststube bezeichnete80 Räumlichkeit, welche aber häufiger 
als Kornkammer genutzt wurde. Ins Obergeschoß gelangte man mit Hilfe einer 
Treppe von der Küche aus. 
Darüber lag der Speicher. Dort wurden die Feldfrüchte gelagert. Im darüberliegen¬ 
den, sehr niedrigen Spitzspeicher, verwahrte man die Samen, Fruchtsäcke, Siebe 
und Tücher81. Einen oder zwei Räume des Wohnteiles hatte man unterkellert. 
Man stieg damals von der Straße aus ein paar Stufen in den Keller hinab; eine Ver¬ 
bindung zum Erdgeschoß im Innern des Hauses gab es nur sehr selten82. 
Wirtschaftsteil: Vom Wohnhaus aus gelangte man durch eine Verbindungstür in 
den Kuh- und Pferdestall, von dort in die Scheune und schließlich in den Schweine- 
und Ziegenstall. An dessen rückwärtiger Wand stand mitunter noch ein Geräte¬ 
schuppen. Die Scheune hatte drei Stockwerke83. Durch das oben halbrunde Scheu¬ 
79 Vgl. N. Fox, a.a.O., S. 44. 
80 F. Klein, Bauernhaustypen im Saargebiet, Diss. Stuttgart 1928, S. 13. 
81 Vgl. N. Fox, a.a.O., S. 55. 
82 Nach F. Klein, a.a.O., S. 13. 
83 LA SB, Best. 22 Nr. 2754, Bl. 162 ff. und Nr. 3862; ferner N. Fox, a.a.O., S. 55. 
76
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.