Full text: Die Wüstungen des Saarlandes

Altweiler (vgl. Nr. 4 Adweiler) 
Lk. Ottweiler, Gde. Eubach-Calmesweiler. 
Wahrscheinlich identisch mit Adweiler (Bubach-Calmesweiler). Von K. 
Hoppstädter als eine aus Flurnamen erschlossene Wüstung irrtümlich ge¬ 
nannt. Ebenso hatte F. Hellwig auf Grund von Jungk's Flurnamensammlung 
Altweiler als Wüstung bezeichnet. Einen Flurnamen Altweiler gibt es aber 
nicht auf der Gmkg. Bubach-Calmesweiler, sondern nur das erwähnte Ad¬ 
weiler. 
A) Gern. u. Ortslex. 3, S. 27. — K. Hoppstädter, Sdl. Ottweiler, St. Wendel, S. 6. — 
F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — M. u. B. Schmitt, Eppelborn, S. 238 ff. 
Ambach (keine Wüstung) 
A. H. Jungk führt für das Jahr 1333 den Hof Ambach an. Für die Jahre 1342, 
1345, 1424 und 1464 werden jedoch eindeutig Dörfer oder die Herrschaft 
Auf dem Bach und Am Bach genannt. Jungk bezeichnet auch selbst in sei¬ 
nem Register Ambach als Herrschaft und nicht als Wüstung. Allerdings 
heißt es am 12. Mai 1454, daß eine Gült in den Dörfern Schalkenbach, Elm, 
Schwalbach und in einem Dorf genannt Uff der Bach erhoben wird2. 
A) 1 Jungk, Reg., S. 343 Nr. 1230 u. S. 531. — 2 H. W. Herrmann, Collection 
Lorraine, S. 119. 
B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet, (Ambach = Wüstung). 
Anhofen (18) 
Lk. Saarlouis, Gde. Saarwellingen. 
a) Auf der linken Seite des Ellbaches, topographisch getrennt vom Ortskern 
Saarwellingen in südlicher Richtung. 
b) 1843/44: Vor Anhofen in der Flur 11, Lachflur genannt. 
A) Kat. A. Saarlouis, Parcellar-Plan Gemeinde Saarwellingen, Urkataster 1843/44, 
M. 1:1875, M. 1:936 und M. 1:468. 
B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — K. Hoppstädter, Gesch. Landeskunde, S. 83. — 
K. Rüg, Köllertal, S. 63. — G. Weisgerber, Saarwellingen, F. 16. 
Anweiler (vgl. Nr. 4 Adweiler) 
Lk. Ottweiler, Gde. Bubach-Calmesweiler. 
Als Hof im 15. Jh. bei Calmesweiler genannt1. 1504/41 Anweiler2. Elisabeth 
Frey von Dern (+ 1588) kaufte nach dem Tode ihres Mannes Hans Heinrich, 
Herr zu Eppelborn (+ 1563), von Philipp von Furpach und Claus von 
Kellenbach den Hof und Seß zu Weiler bei Eppelborn mit Lanweiler und 
Anweiler und sonstigem Zubehör3. 1637 wird noch ein Anweyler Weiher 
erwähnt4. 
A) IAH. Jungk, SZ August 1910. — 2 Gern. u. Ortslex. 3, S. 27. — 3 K. Hoppstädter, 
Die Herren von Hagen, S. 44. — 4 HStA Wiesbaden, Abt. 130/11 Nr. 70,4, Joh. 
Andreae, Gen. Saraep., S. 505. 
B) K. Hoppstädter, Gesch. Landeskunde, S. 83. — Ders., Sdl. Ottweiler, St. Wendel, 
S. 8. 
81
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.