Full text: Die nationalsozialistische Herrschaftsübernahme an der Saar

5. Die „Vereinigung“ kann die aus dem Vorstehenden sich ergebenden Verpflich¬ 
tungen nur dann übernehmen, wenn ihr entsprechende Mittel zur Verfügung 
stehen. Diese Mittel sollen zunächst aus eigener Kraft, besonders aber mit 
Hilfe der Staaten Baden, Württemberg und Bayern aufgebracht werden, vor¬ 
ausgesetzt, daß das Reich und Preußena sich in entsprechender Weise an der 
Finanzierung beteiligen. 
6. Die Geschäftsstelle „Saar-Verein“ in Berlin sagt der Vereinigung jegliche Un¬ 
terstützung bei den in Berlin maßgebenden Regierungsstellen grundsätzlich zu. 
Berlin, den 31. August 1920. 
Der Vorsitzende der „Vereinigung gegen 
die Lostrennung unseres Saargebietes und der 
Rheinpfalz“. 
(gez.): Otto Teich. 
2 a. 
Heidelberg, 1921 November 2 
Hermann Röchling an Lord Robert Cecil. 
Bundesarchiv Koblenz. Best. R 431/240, Bl. 112. — 1 Bl. DIN-A-4, 1 S. beschr.. Privat¬ 
schreiben in Abschr., Tgb. Nr. der Reichskanzlei und Anlagevermerk, hschr. Notiz v. 
unbekannt. Hand: „Herrn von Bernstorf. Dieser Akt ist mir von Exz. Heidborn über¬ 
geben worden.“ Referentenzuweisung, ZdA-Vermerk. 
Sir, 
Allow me in the name of the Delegation of the Saar-Basin, having been at Geneva, 
to send you enclosed a news-paper of the date of 16th of Oktober of Saarbrücken 
and the translation in English. It contents the report about an assembly of more 
than 40.000 inhabitants of the Saar-Basin, which proves that what the Saar- 
Delegation told are facts. 
I see from the news-papers, Mr. Arthur Balfour has left already England for 
Washington. Because I don’t know to whom I had to adress this material of 
proof for him I would be very thankfull if your Lordship would be so kind to 
send it whom it belongs. 
Yours truly 
signed: H. Röchling. 
To the Right Honourable 
Lord Robert Cecil, 
House of Commons, 
London. 
Der Leiter der 
Geschäftsstelle „Saarverein“ 
(gez.): Th. Vogel. 
a Vorstehende Kursiv gedruckte Wörter sind in der Vorlage gesperrt. 
204
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.