Full text: Parteien und Politik im Saargebiet unter dem Völkerbundsregime 1920 - 1935 (3)

Saar lag, hatte zu einer von der Regierungskommission vollzogenen Aus¬ 
schaltung der deutschen Währung geführt. 
Da die deutsche Inflation diesen Prozeß erheblich begünstigt hatte, läßt sich 
nur schwer erweisen, daß er von Rault bewußt erstrebt war. Zunächst ein¬ 
mal steht fest, daß die Regierungskommission bei der Einführung der fran¬ 
zösischen Besoldung auf den Gruben keinerlei Bedenken anmeldete, obwohl 
sie die Schwierigkeiten voraussah. Aus den wiederholten Besprechungen der 
Regierungskommission über die Angelegenheit27 geht hervor, daß Rault und 
Lambert besonders eindeutig den Standpunkt vertraten, daß der Umlauf der 
französischen Währung zu erweitern sei. In den Verhandlungen mit Ver¬ 
tretern der Saarbevölkerung über die Erhöhung der Markbezüge griffen sie 
zu solchen Formulierungen, die von Hector und Waugh als Druckmittel für 
die Einführung der französischen Währung angesehen wurden28. Im ganzen 
konnte man sich aber von der Entwicklung drängen lassen und brauchte 
keine Initiativen zu ergreifen. Daß diese Entwicklung letztlich den fran¬ 
zösischen Wünschen und auch den Tendenzen der französischen Wirtschafts¬ 
politik entsprach, erweist besonders klar die Arbeit Prious, die im Januar 
1921 abgeschlossen wurde und in der eindeutig die These vertreten wurde, 
daß der § 31 des Vertrages eine totale und möglichst rasche wirtschaftliche 
Integration des Saargebietes in das lothringische und damit französische 
Wirtschaftsgebiet fordere29. Da Priou darlegt, daß seine Untersuchungen mit 
Hilfe der französischen Mitglieder der Regierungskommission und mit Hilfe 
der französischen Grubenverwaltung durchgeführt seien30, verdient diese 
These besondere Aufmerksamkeit. Er gelangt bei der Betrachtung der Er¬ 
gebnisse der bisherigen Politik zu der Feststellung, daß der augenblickliche 
Status noch weit entfernt sei von den Intentionen der Vertragsschöpfer. Von 
der Regierungskommission hofft er deshalb, daß „le Gouvernement man¬ 
dataire de la Société des Nations n’hésite pas, par crainte de rompre une 
neutralité obligatoire de participer au rattachement économique de la Sarre 
à la Lorraine“31. Auch die verschiedene Argumentation Raults in den perio- 
27 S.D.N. Commission du Gouvernement, Procès-Verbaux 1920, Sitzung v. 7. 7., 
S. 148—150, befaßte sieb mit den Schwierigkeiten der Metallarbeiter und dem zu 
erwartenden Streik wegen der sozialen Notlage, in die diese durch die Einführung 
der französischen Währung auf den Gruben geraten waren. Sitzung v. 1. 12. 1920, 
S. 372 ff., befaßte sich mit der Tendenz zur Erweiterung des Umlaufs der franz. 
Währung. Waugh betonte, daß nichts dafür getan werden dürfe, hielt aber die Aus¬ 
weitung aus wirtschaftlichen Gründen für unumgänglich. Sitzung v. 9. 2. 1921, 
S. 85—95, befaßte sich mit der schwierigen wirtschaftlichen Lage des Eisenbahn¬ 
personals. Da sich bei einer Abstimmung im Laufe der Verhandlungen nur 27°/o für 
die Bitte an die Regierungskommission um Einführung des Franc ausgesprochen 
hatten, befand man sich in einer schwierigen Lage, blieb aber einstimmig in der 
Kommission der Auffassung, daß aus wirtschaftlichen Gründen keine Erhöhung der 
Löhne in Mark möglich sei. Sitzung vom 16. 3. 1921, S. 138—140, führte zu einem 
einstimmigen Beschluß der Umstellung von öffentlichen Verkehrsmitteln, Post, Tele¬ 
graphie und Telephon auf französische Währung. Sitzung v. 30. 3. 1921, S. 158 f.: 
Beschluß der Bezahlung der Beamten in Francs. 
28 Ebenda, 1921, besonders Sitzung v. 9. 2. 1921, S. 85—95. 
29 Priou, L’organisation politique et économique de la Sarre, Paris 1921, S. 136. 
30 Ebenda, S. 30. 
31 Ebenda, S. 175. 
45
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.