Full text: Parteien und Politik im Saargebiet unter dem Völkerbundsregime 1920 - 1935

suchte Bornewasser Kardinalstaatssekretär Pacelli auf. Über die national¬ 
sozialistische und deutsche Einmischung legte er in dieser Unterredung dar, 
„daß die deutsche Einstellung der saarländischen Katholiken so eindeutig 
sei, daß sie auch ohne jede Einwirkung deutsch abstimmen würden, obwohl 
die Kenntnis so vieler schmerzlicher Dinge, die katholischen Beamten, 
katholischen Geistlichen, Vereinen etc. in den vergangenen Monaten in 
Deutschland begegnet seien, viel Erbitterung im Saarland hervorgerufen 
habe“ 244. Während der Audienz Bornewassers bei Papst Pius XI. sprach 
Prälat Kaas mit Testa, der sich gerade zum Aufbruch für seine Saarreise 
vorbereitete245. Die Kurie zeigte sich sehr besorgt wegen der Zustände in 
Deutschland246, nahm aber eine abwartende und neutrale Haltung ein. 
Nicht nur Bornewasser hatte in Rom dargelegt, daß die Saarabstimmung 
auf jeden Fall eine große Mehrheit für die Rückgliederung bringen werde, 
sondern auch Koßmann hatte bei einem Besuch in Rom im Herbst 1933 
dem Kardinalstaatssekretär gegenüber dieselbe Auffassung vertreten247. 
In dem Briefwechsel der beiden deutschen Oberhirten von Trier und Speyer 
in den Monaten November und Dezember 1933, der von der Mission 
Testas und der Saarabstimmung handelte, spiegelte sich zwar Besorgnis über 
die Entwicklung in Deutschland248, aber die Bischöfe, insbesondere Borne¬ 
wasser, hielten grundsätzlich an der Notwendigkeit einer Entscheidung 
unter nationalen Gesichtspunkten fest. In einem Brief vom 30. November 
1933 drückte Bornewasser eine auch an der Saar verbreitete Meinung aus: 
„Was geschieht, wenn 20 bis 30 Prozent für den Status quo stimmen, das 
kann freilich kein Mensch wissen. Die Wertung der abgegebenen Stimmen 
liegt ganz in der Hand des Völkerbundes“ 249. Mit dieser Haltung des 
Bischofs von Trier stimmte die Überzeugung eines Großteils des saarlän¬ 
dischen Klerus, vor allem aber des Pfarrers Dr. Schlich überein. Das kam 
bei einer Dechantenkonferenz am 22. Januar 1934 in Saarbrücken klar zum 
Ausdruck250. Man war zusammengekommen, um die Hetze der saarländi¬ 
schen Nationalsozialisten gegen Schlich und ein Interview, das Spaniol dem 
schwedischen Journalisten Vinde gegeben hatte, zu besprechen. Hoffmann 
war zu der Konferenz zugezogen worden. Die Geistlichen waren empört, 
Hoffmann wurde Dank und Vertrauen für seine Führung der „Saarbrücker 
Landeszeitung“ ausgesprochen; das weitere Vorgehen wurde erörtert. Zur 
Beurteilung der Lage, der die Mehrzahl der anwesenden Geistlichen zu¬ 
stimmte, führte Schlich folgende Gedanken aus: Keiner könne die Ver¬ 
244 Ebenda, fol. 19. 
245 Ebenda, fol. 22. 
246 Ebenda, fol. 19; außerdem Brief des Kardinalstaatssekretärs Pacelli an den Bischof v. 
Trier v. 3. 9. 1934, Bistumsarchiv Trier, Abt. 59, Nr. 43, fol. 1 ff. 
247 BA Koblenz, Reichskanzlei, R 43 1/253, Rk 11117, Bericht der Deutschen Botschaft 
beim Hl. Stuhl v. 8. 9. 1933. 
248 Bistumsarchiv Trier, Abt. 59, Nr. 50, fol. 32 ff. 
249 Ebenda, fol. 23. 
250 Ebenda, Abt. 59, Nr. 51, fol. 77 u. 89—93, enthält die Niederschrift Schlichs über 
diese Sitzung. Das Protokoll stammt vom 23. 1. 1934 und wurde sofort nach Trier 
weitergereicht. Die folgenden Zitate und Darlegungen aus diesem Protokoll. Vgl. auch 
Anlage 15, unten S. 390. 
293
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.