Full text: Interkommunale Zusammenarbeit im Saar-Lor-Lux-Raum

47 
belgischen Grenzraum. Die meisten der hier auf geführten Euregios wurden jedoch erst in den neunziger 
Jahren ins Leben gerufen. Die Ursachen für diesen jüngeren „Gründungsboom“ sind unterschiedlich: 
• im Zuge der deutschen Einigung und des Bedeutungsverlustes des „eisernen Vorhangs“ zu den östli¬ 
chen Nachbarn kam es zu einer intensiven Kooperaüon mit den polnischen und tschechischen Grenz¬ 
räumen; 
• durch den EU-Beitritt Österreichs wurde die Institutionalisierung der grenzüberschreitenden Koope¬ 
ration begünstigt; 
• an der Westgrenze kam es in Bereichen, in denen bisher die Kooperation auf regionaler Ebene über¬ 
wog (z.B. Oberrheinkonferenz, Regionalkommission Saar-Lor-Lux), zur Gründung neuer Institutio¬ 
nen wie PAMINA oder des Gemeindeverbandes EuRegio SaarLorLuxRhein. 
An der deutsch-dänischen Grenze steht die Gründung einer EURO-Region Schleswig-S0nderjylland 
unmittelbar bevor (Südschleswig 1997). 
Abb. 9: Kommunale grenzüberschreitende Institutionen entlang der deutschen Staatsgrenze 
Sehr unterschiedlich ist der Institutionalisierungsgrad dieser Euregios. Er reicht von losen Arbeits¬ 
gemeinschaften über privatrechtlich organisierte Vereine oder Verbände bis hin zu grenzüberschreiten¬ 
den öffentlich-rechtlichen Zweckverbänden, wie im Falle der deutsch-niederländischen Euregio Rhein- 
Waal. Proportional zum Institutionalisierungsgrad wächst in der Regel die Eigenkompetenz dieser 
grenznachbarschaftlichen Einrichtungen. Dienen Arbeitsgemeinschaften und Vereine in der Regel mü¬ 
der gegenseitigen Information und Abstimmung, bestenfalls der konzertierten Außenvertretung im Be¬ 
reich der Standortwerbung und der Tourismusförderung, so können einem Zweckverband auch gewisse
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.