Full text: Logik

308 
Die Lehre von den mittelbaren Schlüssen 
Der Beweis für die Gültigkeit dieser vier Modi durch Rückführung auf 
bestimmte Modi der ersten Figur geschieht in folgender Weise: 
In dem ersten Modus, der den Namen Cesare trägt, soll, wie das s nach 
dem e angibt, die erste Prämisse umgekehrt werden, also PeM in MeP ver¬ 
wandelt werden. Dies ist nach der Lehre von den unmittelbaren Schlüssen 
erlaubt, denn wenn das erste Urteil wahr ist, so ist notwendig auch das zweite 
Urteil wahr. Durch diese Umkehrung seiner ersten Prämisse gewinnt der 
MeP 
Modus Cesare die Form —-, d. h. er stimmt nun überein mit dem Modus 
SeP 
Celarent der ersten Figur, ist also gültig, wenn dieser schon als gültig er¬ 
wiesen. Oder umgekehrt, ist der Modus Celarent gültig, so ist auch der Modus 
Cesare gültig, da man ihn durch eine gültige Umkehrung des Obersatzes aus 
dem ersten ableiten kann. 
In dem zweiten Modus Camestres soll, wie das m angibt, eine Vertau¬ 
schung der Prämissen vorgenommen werden. Diese ist immer erlaubt, da die 
Gültigkeit der Urteile dadurch nicht berührt wird. Außerdem soll, wie das 
erste s nach dem ersten e angibt, die zweite Prämisse einfach in sich um¬ 
gekehrt werden. Dadurch erhält man die beiden Prämissen . Aus diesen 
folgt nun nach dem Modus Celarent der ersten Figur notwendig PeS. In dem 
Namen Camestres fordert dann das zweite s nach dem zweiten e, daß man 
das Schlußurteil wieder einfach umkehre. Diese Umkehrung ist bei dem 
allgemein verneinenden Urteil erlaubt; denn wenn das Urteil PeS wahr ist, 
dann ist auch notwendig das Urteil SeP wahr. Also folgt aus den beiden Prä¬ 
missen des zweiten Modus Camestres folgerichtig das Urteil SeP, und dieser 
Modus ist demnach als gültig erwiesen. 
Der dritte Modus Festino soll wie die ersten beiden Konsonanten F und s 
besagen, durch einfache Umkehrung der ersten Prämisse auf den Modus 
PeM 
Ferio der ersten Figur zurückgeführt werden. Aus w-r(j ¿urch er_ 
SoP 
laubte einfache Konversion des allgemein verneinenden Obersatzes der Modus 
MeP 
, d. h. der Modus Ferio der ersten Figur, mit dessen Gültigkeit also 
SoP 
auch die Gültigkeit des Modus Festino gegeben ist. 
Der vierte Modus Baroco soll durch Umkehrung des Syllogismus indirekt 
nach dem Modus Barbara als gültig erwiesen werden. Dies geschieht so, daß
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.