Full text: Logik

Einleitung 
5 
tümlicher Beziehungen zu einem Ganzen verwoben, das wir in seinem Auf¬ 
bau ein wenig verfolgen wollen. 
Betrachten wir zuerst das Verhältnis, in dem das denkende Subjekt und 
das Denken zueinander stehen. Das denkende Subjekt kann an sich existie¬ 
ren auch dann, wenn es gerade nicht denkt. Es muß nicht notwendig den¬ 
ken, um zu existieren. Meistens freilich denkt es auch, selbst wenn andere 
seelische Vorgänge, wie z. B. ein Lieben oder ein Hassen, ein Begehren oder 
ein Wollen, es gerade ausfüllen. Wenn das Subjekt nicht ohne seelisches 
Leben existieren kann, so braucht es doch nicht notwendig zu denken und 
hat also insofern dem Denken gegenüber eine gewisse Freiheit. 
Das Denken selbst dagegen kann gar nicht sein, ohne daß es das Denken 
eines bestimmten seelischen Subjekts ist. Es kann nicht von demjenigen 
denkenden Subjekt, dessen Denken es ist, abgetrennt werden, ohne damit 
selbst zu zergehen. Das Denken des einen Subjekts kann nicht von ihm los¬ 
gelöst und nicht von ihm auf ein anderes Subjekt übertragen werden. Jedes 
einzelne Denken muß, wenn es real sein soll, notwendig einem und nur 
einem Subjekt angehören. Das Subjekt ist die einzige Quelle und der not¬ 
wendige Ausgangspunkt des Denkens. 
Nach der anderen Seite hat nun das Denken notwendig einen Gedanken- 
gehalt. Ein Denken, das keinerlei Gedankengehalt hätte, ein »leeres« Den¬ 
ken in diesem Sinne ist unmöglich. Das Denken produziert den Gedanken¬ 
gehalt, es spinnt ihn aus, baut ihn auf oder bildet ihn nach. Die durch das 
Denken gebildeten Gedankengebilde sind in dem Denken »aufgehoben«, sie 
haben ein reales Dasein nur in und mit dem Denken selbst. Aber sie können 
doch andererseits von dem Denken, das sie produziert hat, in gewissem Sinne 
abgelöst und einem zweiten Denken übermittelt werden. Genau derselbe 
Gedanke, den das eine denkende Subjekt gedacht hat, kann durch Mitteilung 
einem zweiten und einem dritten denkenden Subjekt überliefert und auch 
von ihnen gedacht werden. Außerdem können die Gedanken von dem sie 
denkenden Subjekt schriftlich niedergelegt werden und so scheinbar ein 
Dasein außerhalb jedes denkenden Subjektes gewinnen. Indessen, auch die so 
übermittelten und schriftlich niedergelegten Gedanken sind nur dann wirklich 
vorhanden, wenn sie von einem denkenden Subjekt gedacht werden. Trotz 
dieser innigen Vereinigung, in der die Gedanken mit dem Denken stehen, 
sind sie doch von dem Denken verschieden. Während das Denken nämlich 
ein reales seelisches Geschehen ist, sind die Gedanken keine realen seelischen 
Geschehnisse, sondern ideelle zeitlose Gebilde. Sie sind geistige Lebens¬ 
produkte, die einer rein ideellen Sphäre angehören.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.