Full text: Grundlegung der Dialektik

1. Prinzipieller Wert dieser Einwände 
59 
reich, weil sich in ihnen selber eine typische Geisteshaltung und eine 
typische Kulturlage ausdrücken. Wer in das Wesen der Metaphysik, 
in die Autonomie und Dialektik ihres Begriffs eindringen will, der 
muß die Gegner berücksichtigen und verstehen. Damit sind wir 
zum zweiten Grund für die Beachtung der Beanstandungen, die 
die Metaphysik erfahren hat, gelangt. Indem wir uns jene Einwände 
vergegenwärtigen und ihr Verhältnis zu dem kritisierten Gegen¬ 
stände bedenken, stoßen wir auf den Punkt, in dem sie die Meta¬ 
physik mißverstanden haben, so daß ihre Kritik im Grunde gegen¬ 
standlos blieb und bleiben mußte. Wie aber können wir den Punkt 
des Mißverständnisses anders erhellen als dadurch, daß wir die 
Eigentümlichkeit der Metaphysik feststellen? Darum fördert uns 
die Erörterung jener Einwände ganz folgerichtig in unseren Be¬ 
mühungen, die auf die Klarlegung und Sicherung der Metaphysik 
abzielen, die das Recht ihres Begriffs verteidigen und neben der 
Autonomie ihres Wesens auch ihre moralische und religiöse Unent¬ 
behrlichkeit darstellen wollen. 
Denn eine solche Unentbehrlichkeit wohnt ihr tatsächlich im 
höchsten Grade inne, wenn anders ihre Stellung im Geistesleben 
und ihre stets erneute Wiederherstellung begreiflich und begründet 
sind. Jede Kulturlage ist von der Ausbildung eines bestimmten 
metaphysischen Systems begleitet; jede Kulturlage und Kultur¬ 
form findet in einem solchen System ihr begriffliches Spiegelbild. 
Deshalb können es keineswegs ausschließlich intellektuelle Beweg¬ 
gründe sein, die die Bildung eines metaphysischen Systems be¬ 
dingen. Und es können deshalb nicht ausschließlich intellektuelle 
und theoretisch-formale Einstellungen sein, von denen aus ein 
metaphysisches System zu verstehen und adäquat zu kritisieren 
ist. Die Frage, ob und in welchem Sinne die Metaphysik dem engeren 
Kreise der eigentlichen und positiven Wissenschaften angehört, ist 
schon von Anfang an abwegig. Es besagt, wie kein anderer als 
Kant in überzeugender Weise dargetan hat, nichts gegen ihren 
objektiven Geltungswert, daß ihr jene eigentümliche Wissenschaft¬ 
lichkeit nicht zugesprochen werden kann, die von den Gebieten der 
positiven Erkenntnis vertreten und verkörpert wird. Eine imma¬ 
nente Kritik der Metaphysik treiben, heißt, die Meta¬ 
physik immanent aufbauen. Das Verständnis, das ihr ent¬ 
gegengebracht wird, bildet schon an und für sich ein Element für 
ihre positive Entwicklung. Ihre Grenzen ergeben sich nicht von 
außen her, sondern aus den Quellen ihrer Kraft; sie sind soweit vor¬
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.