Full text: Grundlegung der Dialektik

2. Die dialektische Geschichtsphilosophie 
19 
Natur als die erste objektive Stufe in der realen Selbstbestimmung 
der Dialektik anzusehen ist, und weshalb die Metaphysik der Natur 
nicht der Metaphysik der Geschichte in einem System der Dialektik 
vorangehen kann. Die ,,Natur“ stellt eine viel spätere und dem 
Kern schon fernerliegende Objektivationsart des Geistes dar als das 
geschichtlich-gesellschaftliche Leben. Der theoretische Niederschlag 
derjenigen Bemühungen, die auf die Erfassung der Dialektik des 
Geistes innerhalb seiner geschichtlichen Auswirkung abzielen, sind 
die Geisteswissenschaften. In ihnen und durch sie spricht sich 
logisch und erkenntnismäßig die Dialektik in der ihrem Wesen 
nächstliegenden Form aus. Aus diesem Grunde läßt sich diese 
Dialektik auch an der Struktur der Geisteswissenschaften unmittel¬ 
barer ins Auge fassen und studieren, als das bei den Naturwissen¬ 
schaften der Fall ist. 
Diese Bemerkungen sollen in keiner Weise eine Bewertung dieser 
beiden Wissenschaftsgruppen und in keiner Weise die Höher¬ 
schätzung der einen Gruppe gegenüber der anderen aussprechen. 
Es kann für die Naturwissenschaften sogar ein Moment des Vor¬ 
zuges damit gegeben sein, daß ihre Erkenntnisform in eine größere 
Entfernung zur Dialektik getreten ist, worüber wir jetzt noch nichts 
ausmachen wollen. Wichtig werden unsere Bemerkungen erst dann 
werden, wenn wir der Frage der systematischen Gliederung der 
Wissenschaften uns nähern. Das Prinzip für eine solche Gliederung, 
und ohne ein solches Prinzip ist eine Gliederung nicht möglich, ist 
die Idee der Entfaltung der Dialektik. Und die Stelle, die im 
System der Wissenschaften eine bestimmte Wissenschaft einnimmt, 
ist durch die Stufe charakterisiert, durch die eine Wissenschaft 
eine bestimmte Stelle in der Dialektik verkörpert. 
In dem vorliegenden Zusammenhang erscheint es zweckmäßig, 
mit einigen grundsätzlich gemeinten Strichen anzudeuten, weshalb 
auf den ersten Band, der die ,,Grundlegung der Dialektik“ ent¬ 
hält, derjenige Band folgen wird, der ein Bild der dialektischen 
Geschichtsphilosophie zu entwerfen sucht. — 
Die ungeheure Entwicklung der historischen Wissenschaften im 
neunzehnten Jahrhundert hat immer mehr den Blick dafür ge¬ 
öffnet und uns in dem Verständnis gefördert, daß der Mensch nicht 
bloß ein Lebewesen im Sinne der Naturwissenschaften, besonders 
der Biologie ist. Vielmehr hat sie uns darüber aufgeklärt, daß der 
Boden und die geistige Luft der geschichtlichen Welt seine eigent- 
2*
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.