Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

5° 
Die schönsten korinthischen Kapitelle sind in der Regel die floren 
tinischen einblättrigen, mit Delphinen u. a. Phantasieformen. 
In den Hallenhöfen wird durchaus nicht immer abgewechselt, son¬ 
dern eher dieselbe Ordnung durch zwei, drei Stockwerke beibehalten. 
§ 37 
Die Halbsäulen und vortretenden Säulen 
Halbsäulenordnungen auf Stylobaten, als Einfassung von Pfeilern mit 
Bogen, hauptsächlich in großem Palasthöfen, auch im Innern von Kir¬ 
chen, hatten ihr Vorbild an den untern Stockwerken der römischen Schau¬ 
bauten, hauptsächlich des Kolosseums und des Marcellustheaters. Vor¬ 
tretende Säulen, mit vorgekröpften Gebälken, wie man sie an den 
Triumphbogen vorfand, wurden vorderhand nur an Portalen angebracht. 
Eine der frühsten Halbsäulenordnungen diejenige an Albertis Fas¬ 
sade von S. Francesco zu Rimini (1447); dann die ziemlich schlanke 
im Hofe des Pal. di Venezia zu Rom (seit 1455), von Francesco di 
Borgo San Sepolcro; Vasari IV, p. 9, im Komment, zu v. di Giul. da 
Majano. Das berühmteste Beispiel, Pal. Farnese, s. unten. 
Von den Kirchen des Florentiners Baccio Pintelli: S. Agostino und 
S. Maria del Popolo zu Rom, das Innere. 
Selten wurde die Halbsäulenordnung auch für Fassaden angewen¬ 
det ; erst mit Raffael und dann besonders um 1550 mit Alessi und Pal- 
ladio mehren sich die Beispiele. Vgl. § 54. 
Die erste Kirchenfassade mit frei vortretenden Säulen wäre (erst 
1514) diejenige von S. Lorenzo in Florenz nach dem Plane Michelan¬ 
gelos geworden; die schon sehr weit gediehenen Vorbereitungen da¬ 
zu Vasari l,p. 106, Introdu^ione. - Die vortretenden Säulen neben ober¬ 
italischen Kirchenportalen zählen nicht, weil sie nur Umdeutung eines 
mittelalterlichen Motives sind und keine Ordnung bilden. 
§ 38 
Der Pilaster und das Kran^gesimse 
Wie für die Pfeilerhöfe die untern Stockwerke der römischen Schau¬ 
bauten, so wurde für die Fassaden das oberste Stockwerk jener zum ein¬ 
flußreichen Vorbild. Vom Obergeschoß des Kolosseums hauptsächlich 
stammen die Pilasterordnungen. 
Der römische Pilaster, eine in Flachdarstellung übertragene Säule 
(was die griechische Ante nicht war), hatte vortretende Säulen akkom- 
pagnieren helfen, sich zu jedem Mauerabschluß, zur Ecke hergegeben, 
auch wohl die Halbsäule oder vortretende Säule schlechthin ersetzt 
(z. B. an Prachttoren). Reihenweise hatten ihn die Römer an jenen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.