Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

2ÖI 
VII, p. 83 xx., v. di Giorgione. 
Vili, p. 98 x., v. di Marnila; - p. 147, v. di San Gimìgnano; - p. 222 
bis 237, v. di Feruti; - p. 275, 295, v. di A. del Sarto. 
IX, p. 22, v. di Alf. Lombardi; -/>. 33-3S, y. di Pordenone; - jö. 51 x., 
v. di Girol. da Treviso; -p. 56-65, 2», di Polidoro e Maturino; -p. 88, v. di 
Bagnacavallo; -p. no, v. di Morto da Feltre; -p. 181, 185, 193, 198, 199, 
203, 204, v. di Fra Giocondo. 
X, p. 5, v. di Ant. Sangallo giov.; - p. 144 xx., v. di Perino; - p. 177 x., 
v. diBeccafumi; -p. zio,v. di Soggi. 
XI, p. 15-22, v. di Gherardi; -p. 39, v. di Pontormo; -p. 132 xx., v. di 
Sanmicheli; - p. 146, v. di Sodoma; -p. 215 x., v. di Aristotile; - p. 228, 
237, 265, 270, 276, 282, v. di Garofalo; -p. 294, v. di Rid. Ghirlandajo. 
XII, p. 81 x., v. di Salviati; - p. 106-117, v. di Taddeo Zucchero. 
XIII, p. ii, v. di Primaticcio; - p. 20-22 und 48 x., v. di Tiziano. 
Außerdem zerstreute Notizen bei Gaye, carteggio I, p. 334 (über die 
mantuanischen Fassadenmaler Polidoro und Guerzo 1495) und II, 
p. 137 (Giorgiones Fresken); - im Anonimo di Morelli (bei Anlaß der 
Casa Cornaro in Padua, und des Pai. del Podestà in Bergamo, sowie 
der dortigen Porta pinta); - Lomazzo, trattato delT arte, p. 227 x., 264, 
271 (zusammenhängende Stellen über lombardische Fassadenmaler); 
^.413 (über Dosso Dossi); - Milanesi III, A 65 x. (Sodomas mit einem 
Pferd bezahlte Fassade). 
Sansovino, Venezia, ergibt außer dem sonst Bekannten wenig, z. B. 
fol. 143 eine Fassade des Battista Moro; -fol. 135 über den Fondaco 
de’ Tedeschi. Die Fresken Tizians an diesem Fondaco beschreibt in 
Kürze auch Ridolfi (bei Ticozzi, vite de' pittori Vecellip. 22), und zwar 
ohne nur eine Deutung zu versuchen, die sich auch in der Tat unmög¬ 
lich geben ließ. 
Serlio, architettura, fol. 192, im IV. Buche, wichtige Stelle, haupt¬ 
sächlich das Lob des Chiaroscuro. 
Eine von Albrecht Dürer in Venedig gemalte Fassade wird unter 
den großen Sehenswürdigkeiten Italiens aufgezählt. Lettere pittoriche 
III, 166, in einem Briefe des Doni an Carnesecchi. 
Armenini, S. 202 ff., spricht schon dem Vasari nach. 
Einer fast ganz untergegangenen Kunstgattung dürfen wir hier nicht 
mit umständlich ergänzenden Hypothesen nachgehen, zumal da die 
Nachrichten, wie bemerkt, die dekorativen Teile kaum erwähnen. Eine 
rasche Übersicht des Inhaltes mag genügen. 
§ 166 
Gegenstände der Fassadenmalerei 
Zunächst gehören viele einzelne Figuren dem Gebiete neutraler Schön¬ 
heit an und wirken wesentlich als symmetrisch füllend, sind auch wohl 
mit dem fingierten baulichen Gerüste wesentlich verbunden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.