Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

255 
Ein heiterer Gegensatz zu der Strenge der großen römischen Unzialen 
wird bisweilen darin gefunden, daß Kinderfiguren dieselben umspielen. 
Vielleicht am frühsten in einer Friesmalerei des Pordenone an einem 
Privathaus in Mantua, Vasari IX, p. 34, v. di Pordenone und Armenini, 
/. c. p. 205. - Dann an dem Friese des Chorstuhlwerkes des Fra Da¬ 
miano in S. Domenico zu Bologna, § 152. 
Die Kalligraphie, in der italienischen Schrift des 15. Jahrhunderts auf 
höchste Einfachheit und Schönheit gerichtet, überlebte auch das Eindrin¬ 
gen des Bücherdruckes trotz der vorherrschenden Eleganz desselben 
noch lange. 
Das Bedürfnis nach Miniaturen hielt sie am Leben. Der Kalligraph 
des Miniators Clovio, Monterchi, wird erwähnt Vasari XIII, p. 132, 
v. di Clovio. Die Kalligraphen nennen sich in der Regel selbst. 
VI. Kapitel 
DIE FASSADENMALEREI 
§ 162 
Ursprung und Ausdehnung 
Von der gemalten Dekoration ist ein Hauptzweig, die Fassadenmalerei, 
nur durch verhältnismäßig wenige und für die Herstellung des Ganzen 
unzureichende Reste vertreten, nachdem sie einst die Physiognomie gan¬ 
zer Städte wesentlich hatte bestimmen helfen. 
Ihr Ursprung ist in den Madonnen und anderen heiligen Darstel¬ 
lungen zu suchen, mit welchen man im Süden von jeher die Mauern 
geschmückt haben wird. (Sehr alte in Assisi, Perugia usw.; Einzelnes 
aus dem 14. Jahrhundert, wie z. B. eine Madonna mit Heiligen und 
blumenbringenden Engeln, von Stefano da Zevio, in Verona). Den 
Rest der Fassade schmückte man etwa mit einem Teppichmuster. 
Im 15. Jahrhundert neben wachsender Fertigkeit im soliden Fresko¬ 
malen und in der Perspektivik regt sich die Lust an den Zierformen 
des neuen Baustiles und das Bedürfnis, dieselben gerade dann gemalt 
im vollen Reichtum an den Fassaden walten zu lassen, wenn die Mittel 
nicht ausreichten für Rustika oder Inkrustation oder reichere plastische 
Ausbildung der Bauformen überhaupt, auch wenn man über Symme¬ 
trie und deren Proportionen nicht verfügen konnte. Selbst der gering¬ 
sten Mauer vermochte man jetzt einen hohen Wert zu geben. Dazu die 
Sinnesweise der Besteller, welche die bunte Fassade so wenig scheu¬ 
ten als die bunte Kleidung; beim Gedanken an die Vergänglichkeit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.