Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

200 
§ D* 
Übersicht der Ausdrucksweisen 
Die Formensprache der Renaissancedekoration ist ungeheuer reich und 
redet fast an jedem einzelnen Werk aus verschiedenen Tönen zu gleicher 
Zeit. Das Hauptelement ist ein ideal-vegetabilisches, auf allen Stufen von 
dem beinahe Wirklichen bis zur traumhaft spielenden Verflüchtigung und 
andererseits bis nahe an die mathematische Versteinerung. Dazu kommen 
figürliche Darstellungen, welchen die Dekoration nur als Einfassung 
dient; dann figürliche Zutaten innerhalb der Dekoration selbst, sowohl 
Menschen und Tiere als leblose Gegenstände; endlich Übergänge aus dem 
Vegetabilischen in das Menschliche und Tierische. Dieses alles kann im 
flachsten wie im stärksten Relief, ja in bloßer Linearzeichnung, einfarbig 
oder vielfarbig, mit idealer oder fast wirklichkeitsgemäßer Bemalung dar¬ 
gestellt sein, ja in einzelnen Stukkaturwerken können sich fast alle denk¬ 
baren Ausdrucksweisen miteinander vereinigen. 
Die mehr als hundertjährige Blüte dieser großen und komplizierten 
Kunstgattung verdankt man wesentlich dem Umstande, daß die grö߬ 
ten Baumeister, Bildhauer und Maler sich derselben unaufhörlich an- 
nahmen und ihr oft einen großen Teil ihres Lebens widmeten. Vgl. § 14. 
Die Bildhauer behandelten lange Zeit förmlich das Dekorative und 
das Figürliche als gleichberechtigt (§ 130), die Maler wurden bei Anlaß 
des Gewölbemalens unvermeidlich in die Dekoration hineingezogen; 
die großen Baumeister aber liebten fast alle die ornamentalen Arbeiten, 
und wenn sie ihre Bauten dennoch einfach und groß komponierten, so 
ist ihnen dies, und zwar von Brunellesco an, desto höher anzurechnen. 
Das Zusammenmünden fast sämtlicher dekorativer Ausdrucksweisen 
erfolgt dann in Raffaels Loggien. Der Anstoß, welchen die Titusther¬ 
men und andere gemalte und stukkierte Räume des Altertums gegeben 
haben mochten, ist hier in jeder Beziehung gewaltig überboten. 
II. Kapitel 
DEKORATIVE SKULPTUR IN STEIN 
§ D3 
Bedeutung des weißen Marmors 
Obgleich jedem Stoff seine wahren Bedingungen abgesehen und keine 
Surrogate gestattet wurden, war es doch von Wichtigkeit, daß in dem ton¬ 
angebenden Lande, Toscana, der weiße Marmor das Hauptmaterial der 
Dekoratoren war und blieb.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.