Full text: Die Baukunst der Renaissance in Italien

169 
Da jede symmetrisch angelegte Fronte auch einen ebenen Raum vor 
sich voraussetzt und da bereits im 14. Jahrhundert in Italien nicht bloß 
Paläste, sondern auch Häuser eine regelmäßige Gestalt annehmen, so 
mußten die bessern Straßen nivelliert werden. Die Behauptung des Ni¬ 
veaus aber ist nur zu errreichen durch die Pflasterung, welche außerdem 
nicht bloß dem Reinlichkeitssinn der damaligen Italiener, sondern wo¬ 
möglich durch Stoff und Anordnung auch ihrem Kunstsinn entsprach. 
Zahlreiche Aussagen in allen Stadt- und Fürstengeschichten. Selciare 
oder salegare das Besetzen mit Flußkieseln, ammattonare mit stehenden 
Ziegeln; lastricare das Belegen mit Steinplatten. Florenz war am früh¬ 
sten durchgängig mit stehenden Ziegeln und an allen bevorzugten Stel¬ 
len mit Platten gepflastert. Sein Pflaster hat sogar eine mythische Ur¬ 
geschichte: Gio. Villani I, 38. Das Belegen mit Platten schon vor 1250 
in Straßen, wo man früher bereits Ziegel gebraucht, Vasari I, p. 249, 
v. di Arnolfo, eine ziemlich übertriebene Aussage. Der Platz am Bap¬ 
tisterium mit Ziegeln, Via nuova mit Platten 1289, Gaye, carteggio I, 
p. 418 s. Den Mönchen von S. Spirito wird 1297 gegen ein Geschenk 
ein Plattenweg längs ihrer Kirche auferlegt, p. 434. Plattenwege um 
alle öffentlichen Gebäude und Tore beschlossen 1333, /.478. Der 
Signorenplatz doch erst 1351 ganz gepflastert, und zwar mit Ziegeln, 
p. 502, mit urkundlicher Angabe der Zwecke: Schönheit, Verhütung 
des Schlammes und des Staubes. - In Siena erhielt der halbrunde mit 
Ziegeln gepflasterte Platz 1513 die konzentrisch zusammenlaufenden 
Linien von Travertinplatten, Letter e sanesi III, p. 12. - In Piacenza 
wurde die Piazza 1469 gepflastert mit Marmor und Ziegeln in einer 
Zeichnung von Vierecken, Annal. Placent, ap. Murat. XX, Col. 927. - 
Die Pflasterung von Rom erst unter Nikolaus V., Platina, vitae Pontiff., 
p. 298; - gründlicher durchgeführt, und zwar mit Ziegeln, unter Six¬ 
tus IV., Infessura, bei Eccard, scriptores II, Col. 1897; Corio,/0/. 416; 
Julius II. ließ viele Straßen mit Ziegeln pflastern, Albertini, L. III, 
fol. 95. - In Venedig erhielt der Markusplatz erst 1382 oder 1394 ein 
Ziegelpflaster; das jetzige Marmorpflaster jedenfalls nicht vor dem 
Ende des 16. Jahrhunderts, Sansovino, Venecta, fol. 105; die Straßen 
waren lange nicht gepflastert und sehr schmutzig, fol. 172. - Mailand 
bekam sein Pflaster seit 1412, Decembrio ap. Murat. XX, Col. 998, und 
wiederum seit 1469, Corio Historia di Milano, fol. 414. Lodovico Moro 
ließ ganz Vigevano pflastern, Cagnola, archiv. stör. III, p. 188. - In Fer¬ 
rara begann man 1417 mit der Piazza, welche, wie in der Folge die 
Straßen, ein Kieselpflaster erhielt. Diario ferrarese, ap. Murat. XXIV, 
Col. 183, 202, 245 s. Ebenso Bologna bei der großen Korrektion von 
1470, wo nur bevorzugte Stellen Ziegelpflaster bekamen, Bursellis ap. 
Murat. XXIII, Col. 897. - In Perugia wurde seit 1425 Ziegelpflaster 
gelegt, Gratiani cronaca, archiv. stör. XVI, I,p. 318. - In Neapel führte 
erst der Vizekönig Pietro di Toledo seit 1532 die Pflasterung, und 
zwar mit Ziegeln, durch, vgl. dessen Leben, archiv. stör. IX, p. 22.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.