Full text: Der Mensch und die Welt

Ungelöste Fragen 
15 
Wortes setzt doch ein Etwas voraus, das nicht Ich ist, 
sondern vom Ich als ein Anderes erfaßt wird; die Erkennt¬ 
nis ist „wahr“, wenn ich das Fremde so erfasse, wie es ist. 
Aber hier ist ja gar kein „Anderes“ mehr vorhanden, das 
erfaßt werden könnte: was ich „Welt“ nenne, ist ja nur 
für mich überhaupt da! 
In der Tat mühen sich alle neueren Schüler Kants mit 
dem Begriff der „Erkenntnis“ redlich ab. Im Grunde be¬ 
halten sie nur das Wort bei und geben ihm einen ganz 
neuen Sinn: Ich „erkenne“ die Welt, sagen sie, wenn ich 
meine Welt, also die Erscheinung eines bloßen X, in sei¬ 
ner Erscheinungsform widerspruchslos erfasse. Das 
ist ganz gut, wie wir sehen werden, nur sollte es nicht 
„Erkenntnis“ heißen. Denn es handelt sich hier ja nur um 
meine höchstpersönliche Erfassung meines Eigentums. 
Nun fühlen sich freilich die meisten Kantianer bei ihrer 
Lehre nicht ganz wohl — Kant selbst schon fühlte sich 
nicht ganz wohl bei seiner Lehre. Da wird denn so ein 
Metaphysikum hineingeschmuggelt, das heißt „Allgemein¬ 
gültigkeit“. Das Wirkliche besteht, so sagt man, in der 
Gesamtheit aller wahren Aussagen oder, strenger gespro¬ 
chen, Urteile; wahre Urteile aber sind für „jedermann“, 
für „das Bewußtsein überhaupt“ gültig. Ja, was heißt das, 
wo die Welt überhaupt nur als meine höchstpersön¬ 
liche traumartige Erscheinung für mich da ist? Das „Be¬ 
wußtsein überhaupt“ könnte ja irgendein absolutes, meta¬ 
physisches Wesen bedeuten. Das zulassen würde aber hei¬ 
ßen, den ganzen sogenannten kritischen Bau, auf dessen 
Errichtung so viel Mühe verwendet worden ist, zum Ein¬ 
sturz bringen. Oder aber es bedeutet das Wort „Bewußt¬ 
sein überhaupt“ nur soviel wie „alle geistig gesunden 
Menschen“, also ebensoviel wie „Jedermann“. Aber woher 
weiß ich, daß es diesen Jedermann überhaupt gibt? Die 
Welt hat ja nur ein höchstpersönliches sie erfassendes 
Subjekt sich gegenüber, nämlich Mich; und alle „Jeder¬ 
manns“, nämlich die anderen Menschen, sind für mich 
„Objekte“, sind Gegenstände für mich in dieser Welt 
des geregelten Traumes.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.