Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

1 
Hochs, zu gedenken, dur im Jahre 1748 mit seinen Brüdern 
Johann Franz und Dominique dio orsto Faionce-Werkstatt zu 
Dputsch-Oth in Lothringen begründete u.üL damit zunächst den 
Grundstein zur spateren Entwicklung der Firma legte, V»iо etwa 
ein halbes Jahrhundert später Friedrich Krupp in Essen mit 
Lederschürze und Hammer vom frühen morgen bis zum späten Abend 
am Ambos stand, um Feuer und Eisen das grosse, bis dahin von 
den Engländern sorgfältig gehütete Geheimnis der Guss3tahlfa- 
i) 
brikation zu entlocken, so arbeitete Peter Josef Hoch in 
Deutsch-Oth und seit 1767 zu Septfontaines rastlos und Unent¬ 
wegt an der Drehscheibe und am Ofen, um Ton und Feuer seinem 
starken Willen zu künstlerischer Gestaltung gefügig zu machen. 
Und Beider Geschick war auch ein ähnlich hartes. Während Fr. 
Krupp infolge technischer Misserfolge trotz angestrengtester 
Arbeit, körperlich zerrüttet, in Armut und wirtschaftlichem. 
Elend ein frühes Grab fand, wurden die grossen Erfolge Peter , 
Josef Bochs, den technisch ein besseres Los besch.ieden gewesen 
war, durch die politischen Stürme um die Jahrhundertwende mit 
einem Schlage restlos vernichtet. Von der leuchtenden Hoho 
gesellschaftlicher Wertschätzung, materiellen Wohlstandes und 1 
beruflichen Ansehens wurde er mit den Seinen über nacht hinab¬ 
gestürzt ij, Armut, Elend und Bedeutungslosigkeit. Doch die 
Natur hatte ihm glückliche Eigenschafteil des Geistes und der • 
%■ 
Seele verliehen. Mit der ihm eigenen Zähigkeit und Gründlich¬ 
keit griff er, wiederum der erste seiner Arbeiter, mit gelie- 
henen Mitteln die alte, ihm an’s Ilerz gewachsene Tätigkeit * 
wieder auf und legte von neuem in kurzer Zeit das technische 
und finanzielle Fundament, auf dem in der Folge seine Nachfah¬ 
ren woiterbauten. 
t 
Heben seinen technischen Errungenschaften, unter 
■ 
f f
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.