Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

In im allgemeinen vorbildlicher Yfeise betrieb insbesondere 
der fiskalische Bergbau mit wachsender Arboiteransiedlung 
seit Mitte der fünfziger Jahre in den Gebieten des Kohlen¬ 
bezirks eine umfassende Wohnungsreform, die auch die ersten 
Versuche dieser Art innerhalb der Birma zur Folge hatte. 
Diese ersten Versuche wurden in Wallerfangen gemacht, wo der 
1889 verstorbene Mitbegründer der Firma,„Adolf von Galhau, 
eine kleine Arbeiterkolonie nach dem Vorbilde der später 
nicht mehr gerade vorbildlichen Bergmannskolonie Mühllausen 
. yX 
errichtete. Es hand.elte sich dabei um Einzelwohnungen, die 
auch den landwirtschaftlichen Bedürfnissen der iwaa-R Ei:ä- 
Bewohner Rechnung trugen. Adolf von Galhau war es auch, der, 
von der fundamentalen Bedeutung einer durchgreifenden Arbei¬ 
terwohnungsfürsorge durchdrungen, vor seinem Tode die Grund¬ 
lage zu jener grosszügigen Wohnungsfürsorge legte, wie sie 
die Firma seither betreibt. Er stiftete nämlich ein Kapital 
von 1 Million Mark und bestimmte, dass die Zinsen .von drei 
Vierteln des Kapitales zum Bau von Arbeiterwohnungen?verwen¬ 
det, die restlichen Zinsen aber alljährlich an hilfsbedürf¬ 
tige Witwen früherer Arbeiter verteilt werden sollten. Durch 
diese Stiftung wurde die Firma in die Lage versetzt, für die 
Hebung der Wohnungsverhältnisse ihrer Arbeiter in wirksamster 
Weise einzutreten. Sie übernimmt auf Verlangen selbst den 
Bau der Häuser und, wenn nötig, die Beschaffung des Baupiaz- 
zes. Die Ausführung der Bauten erfolgt unter Berücksichtigung 
der Wünsche der betreffenden Arbeiter, denen eine Auswahl 
von Plänen und Kostenanschlägen vorgelegt wird. In der Regel 
sind 2 ein- odor zweistöckige, stets unterkellerte, in 
Bruchsteinbauwerk ausgeführte und mit Dachziegeln gedeckte 
Wohnhäuser an einander gebaut. Sie bestehen zumeist aus 
Wohnzimmer, Kücho, Schlafzimmer für die Eltern und einem 
'S 
•0 
;e 
ie 
;e 
ir 
d 
.e 
.e 
l 
l t 
:z
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.