Full text: Die Firma Villeroy & Boch Mettlach

Marmor ähnlichen, blendend weissen, sehr feinen Figuren, 
fi 
Gruppen etc. in den Handel eingeführt'und erfreuten sich 
schnell allgemeiner Beliebtheit. 
Um dieselbe Zeit, 1852, brachte die VTallerfangener 
Fabrik der Firma ebenfalls im Ansturm gegen die englische 
Konkurrenz das erste englische Porzellan auf den Markt, 
eine calciumphosphathaltige, weisse und leichte Hasse, in 
j/ 
der alsbald grosse Umsätze erzielt wurden. 
Mitte der fünfziger Jahre trat schliesslich der leb¬ 
te grosse, neue Fabrikationszweig auf; die Sanitäts- und 
Spülwarenindustrie, die im Jahre 1856 erstmals aufgenommen 
wurde. Sie war seither aa sschliesslich in England, dein Lande, 
weit entwickelter Hygiene, ansässig gewesen, dem die Firma 
auch diesen letzten Vorsprung vor der deutschen Industrie 
mit Erfolg abzujagen suchte. Nachdem sie nach und nach in 
mehreren Fabriken der Firma aufgenommen worden war, entwik- 
kelte sie -sich mit fortschreitender Ausbreitung des Bauge¬ 
werbes und sanitärer Einrichtungen zu einem der bedeutends¬ 
ten Fabrikationszweige der Firma. 
1872 nahm die Mettlacher Fabrik einen neuen Stein¬ 
zeugartikel auf, das sogenannte”Chromolith”, das zu dem 
Besten und Vornehmsten gehört, was je an Siergegenständon 
auf den Markt kam. Es handelte sich dabei um aus mehrfarbi- | 
gen Erden in ruhigen feinen Farbtönen hergestellte, zumeist 
in Renaissanceformen gehaltene, mit Relief- und einer Art 
Sgraffittoverzierung versehene Luxusgegenstände, die ihrer 
ruhigen, vornehmen Schönheit wegen als Ziergegenstände gerne 
gekauft wurden. Die komplizierte Technik verteuerte aber 
die Herstellung derart, dass der Artikel nur in den wohlha- a 
bendsten Schichten und daher nur in geringen Mengen abgesetztvorJ 
werden konnte und schliesslich wieder aufgegeben bezw. ab- por. 
ii 
ifv-c /t' /j
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.