Full text: Unter den Brücken der Metaphysik

oder in einem Flur, und ganz allein ist. Man müßte wieder von 
vorne anfangen, sich mit den Vorübergehenden zu verständigen. 
Aber wie sie zurückhalten, wie ihr sagen: ich liebe dich? Ihr sagtet 
zueinander: wenn ich geboren bin, werden wir du zueinander sagen. 
Wir werden einander beim Vornamen nennen. Wir werden zu zweit 
allein sein. Du gehörst mir, ich gehöre dir. Wie schön wird es sein, 
wenn wir zusammen irgendwo eine feste Bleibe haben! 
So sprechen die, die geboren sind. Aber da sind auch die anderen, 
die nicht zu ihnen gehören und nichts durch das Recht der Geburt 
besitzen. Sie haben niemanden, sie haben nichts. Nichts in dieser 
Welt gehört ihnen. Sie kennen nur eine große Sehnsucht: zu sein 
und zu lieben, — und eine große Angst: geboren zu werden und 
dann nicht sagen zu können: ich liebe dich. So möchten sie tot sein, 
ohne gelebt zu haben, die Etappe überspringen, die die Geburt vom 
Tode trennt. Alles wäre dann ohne sie geschehen, und das wün¬ 
schen sie sich. Sie hätten nicht gefragt und argumentiert; sie wären 
nicht beim Vorwärtsgehen über sich selber gestolpert. Sie hätten 
die Schlaflosigkeit des Lebens nicht gekannt. 
Aber wie wieder einschlafen, wenn man einmal so unklug war, 
aufzuwachen? Umsonst betteln sie um den verlorenen Schlaf bei 
der Frau. Sie ist nicht die Erde. Du kannst dich nicht bei ihr ver¬ 
bergen. Sie vermag dich nicht zu beschützen. So wirst du also 
irgendwo unter Leuten aufwachen, die dich anblicken. Du befindest 
dich auf der Straße und alles geht wieder von vorne los. Umsonst 
hast du dich auf der Erde gewälzt, umsonst die Erde mit deinen Nä¬ 
geln zerkratzt. Man versinkt nicht nach eigenem Belieben in der Erde. 
Man müßte unterirdisch leben. Das ist kein leichtes Leben. Unter 
der Erde gibt es Gange, Ecken und Schlupfwinkel. Man muß im 
richtigen Augenblick hinaufgehen, hinabsteigen und abbiegen. Man 
muß die Eingänge und Ausgänge kennen und darf den Plan des 
unterirdischen Baus nicht aus den Augen verlieren. Aber unter der 
Erde bis du der Herr. Du bist da zu Hause. Es ist dein Reich, das du 
allein kennst. Dort kannst du schweigen. Wohl hört man Geräu- 
95
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.