Full text: Unter den Brücken der Metaphysik

»Unter den Brücken der Metaphy¬ 
sik« nennt Francis Ponge den gei¬ 
stigen Ort Bernhard Groethuysens, 
um das anthropologisch-soziolo¬ 
gische Denken und das ursprüng¬ 
lich metaphysische Philosophie¬ 
ren des Diltheyschülers zu charak¬ 
terisieren. Groethuyscn hatte in 
Berlin einen neu errichteten Lehr¬ 
stuhl für Ethik erhalten, er verzich¬ 
tete jedoch bereits 1933 auf seine 
Professur und emigrierte nach 
Frankreich. Das mag der Grund 
dafür sein, daß Groethuyscn in 
Deutschland - zu Unrecht - ver¬ 
gessen wurde. Von seinem Einfluß 
und dem großen Freundeskreis in 
Frankreich dagegen zeugen huldi¬ 
gende Aufsätze von Jean Paulhan, 
Francis Ponge, Brice Parain und 
Margarete Susman. 
Thema der »Mythen und Porträts« 
ist der Mensch, ist die Frage nach 
dem, was der Mensch ist. Nicht¬ 
wissen, Fragen und Deuten sind 
Grundformen des »mythischen« 
Weltverständnisscs. In seinen ima¬ 
ginären Porträts von Augustinus, 
Bodin, Bovillus, Bayle, Goethe,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.