Full text: Unter den Brücken der Metaphysik

kommen den gleichen Weg zurück, begegnen sich und verlassen 
einander. Was soll ich unter ihnen? Da gibt es Gänge, die sie nicht 
sehen, und sie gehen fürbaß, als könne man immer weiter fort¬ 
gehen, ohne umkehren oder vor einer Mauer haltmachen zu müs¬ 
sen. Wie können sie so leben, ohne das Gesetz zu kennen? 
— Und du, was willst du denn wissen? — Was jeder kennen muß: 
den Plan, nach dem das Gebäude errichtet ist, in dem wir umher¬ 
irren, weil wir nicht wissen, ob wir rechts oder links, hinauf oder 
hinab gehen müssen. Dann wüßte man, wohin man geht. Dann 
würde man die Wege kennen, die man einschlagen muß, und man 
käme nicht mehr in Verlegenheit, wenn man in eine Sackgasse ge¬ 
rät oder ein Treppenabsatz den Weg versperrt. 
— Aber selbst angenommen, du kennst den Plan: paß gut auf, 
daß du dich nicht selbst verfehlst! Denn was suchst du denn? Dein 
Urteil. Darum hast du dich neulich vor dem Wächter niedergewor¬ 
fen, daß er dir den Weg freigeben solle zum Gesetz. Man richte 
mich, sagst du, und ich werde frei sein! Und dennoch fürchtest du 
dein Urteil und versuchst auf tausenderlei Art, dich ihm zu ent¬ 
ziehen. Wie viele Listen hast du doch angewandt! Wie viele Ent¬ 
schuldigungen hast du erfunden, als es darum ging, gerichtet zu 
werden! 
Er ist schrecklich, der Richter, vor dem du fliehst. Du bist also der, 
der seinen Richter nicht gefunden hat und der Angst ausgeliefert 
bleibt, weil er kein Urteil erlangt hat. Du wirst sterben müssen, 
ohne gerichtet zu sein und ohne irgendwo Ruhe gefunden zu 
haben. 
Es gibt nichts Schrecklicheres, als seinen Richter verfehlt zu haben, 
das ganze Leben lang in seinem Käfig zu bleiben, wo man den 
Blicken der Vorübergehenden ausgesetzt ist. Sie zeigen mit dem 
Finger auf dich und sagen untereinander: siehst du ihn da in sei¬ 
nem Käfig? Warum verläßt er ihn nicht? Es hindert ihn doch nichts 
daran. Die Stäbe stehen weit auseinander, er könnte mit Leichtig¬ 
keit zwischen ihnen durchschlüpfen. Aber jedesmal, wenn er sich 
ihnen nähert, fährt er sofort zurück und zieht sich in seine Ecke 
100
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.