Full text: Das Bürgertum und die katholische Weltanschauung (1)

Symbol und Rede 
3 
enthoben zu sein, daß gewisse Formalitäten — immer die 
gleichen — erfüllt werden, daß es bestimmte öffentliche Ge- 
bäude gibt, in denen diese Institutionen ihren ständigen Sitz 
haben. Dieses und manches andere gibt uns ein Gefühl der 
Sicherheit, eine Gewißheit, auf der unser ganzes öffentliches 
und privates Leben letzten Endes beruht. Die Kirche ist eine 
solche Institution. Es wäre ganz töricht, wollte man erst lange 
in allen möglichen Büchern und Urkunden nachforschen, um 
sich zu vergewissern, daß die Stellung, die sie im Leben tat- 
sächlich einnimmt, ihr nun auch von rechtswegen zukemmt. 
„Diese großen Institutionen bedürfen der Bücher nicht, um 
sich zu bilden, noch um ihre Rechte auszuüben und sie öffentlich 
zur Anerkennung zu bringen‘ (21). Sie sind gewissermaßen 
vor allen Büchern, die über ihre Rechte handeln. Und was 
bedeuten alle Einwände, die man aus dieser oder jener Schrift 
schöpfen könnte, gegenüber der allgemeinen Anerkennung, 
die ihnen im öffentlichen und privaten Leben zuteil wird? 
Damit sollte nicht gesagt sein, daß die Bücher, in denen 
derlei Fragen behandelt werden, ohne Wert seien. Aber nicht 
auf Bücherwissen beruht die Sicherheit unserer sozialen Struktur, 
sondern sie entspringt aus der Kontinuität in der Ausübung be- 
stimmter Funktionen im gesellschaftlichem Leben, aus etwas, 
was jedem bekannt und gewohnt ist, ohne daß es erst langer 
Erörterungen bedürfte, um es ihm zu erklären. Woher wissen 
wir, so fragt der Abbe Pluche, daß die Parlamente tatsächlich 
und von rechtswegen ihre Funktion ausüben? Wir wissen 
es, weil wir uns der Kontinuität der Rechtsprechung bewußt 
sind. Wir kennen die alten Urkunden, die uns Kunde geben 
von den Entscheidungen, die die Parlamente schon zu unserer 
Väter Zeiten getroffen haben. Wenn sie jetzt fortfahren, uns 
Recht zu sprechen, so stellt sich uns dies dar als die Fort- 
setzung ihrer damaligen Tätigkeit. „Daraus entsteht ein Ganzes, 
das. in unzweideutiger Weise bekundet, daß es sich um die 
gleiche Funktion handelt und daß der ursprüngliche Sinn der 
Institution sich erhalten hat. Nichts vermag uns besser die 
Bedeutung eines Parlamentes zu erweisen als die Folge von 
Entscheidungen und Verordnungen, welche die besonderen 
Fälle regeln und auf die sich das Volk beruft als auf etwas, 
was für die Verwaltung und für den Besitz der Einzelnen 
maßgebend ist.‘ ‚Das gleiche gilt für das effektive Recht, das
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.