Full text: Zur Lage der Arbeiter im staatlichen Bergbau an der Saar

12 
Vergleich der 
Lohnentwicklung 
für Klasse A. 
Ein Vergleich der Lohnentwicklung f ür die in der amtlichen Statistik 
unter Klasse A geführten eigentlichen Bergarbeiter zeigt ebenso deutlich das 
Zurückbleiben der Löhne im staatlichen Bergbau an der Saar. 
Klasse A 
verdiente 
Die Klasse A erhielt also tmSaar- 
Jahr 
im Saarrevier 
im Oberb. 
Dortmund 
bei Aachen 
revier mehr + oder weniger — wie 
XÄXIS II 
pro 
Schicht 
Mk. 
pro 
Jahr 
' Mk. 
pro 
Schicht 
Mk. 
pro 
Jahr 
Mk. 
pro 
Schicht 
Mk. 
pro 
Jahr 
Mk. 
pro 
Schicht 
Mk. 
pro 
Jahr 
Mk. 
< pro 
Schicht 
Mk. 
pro 
Jahr 
Mk. 
1888 
3,06 
885 
2,96 
936 
— 
— 
+0,10 
- 51,0 
— 
— 
1889 
3,44 
976 
3,42 
1028 
3,05 
913 
+0,02 
— 52,0 
+0,39 
+ 65,0 
1890 
4,09 
1180 
3,98 
1183 
3,42 
991 
+o,n 
- 3,0 
+0,61 
+189,0 
1891 
4,21 
1212 
4,08 
1217 
3,56 
1062 
+0,13 
— 5,0 
+0.65 
+150,0 
1892 
4,23 
1167 
3,87 
1120 
3,28 
951 
+10.36 
+ 47,0 
+0,95 
+216,0 
1893 
3,83 
1021 
3,71 
1084 
3,18 
920 
+0,12 
— 63,0 
+0,65 
+101,0 
1894 
3,68 
1020 
3,73 
1102 
3,15 
925 
—0,05 
— 82,0 
+0,53 
+ 95,0 
1895 
3,70 
1030 
3,75 
1114 
3,20 
951 
—0,05 
— 83,0 
+0,50 
+ 79,0 
1896 
.3,73 
1079 
3,90 
1203 
3,30 
991 
—0,17 
—124,0 
+0,43 
+ 88,0 
1897 
3,80 
1101 
4,32 
1328 
3,57 
1068 
—0,52 
—227,0 
+0,23 
+ 33,0 
1898 
3,90 
1146 
4,55 
1387 
3,74 
1121 
—0,65 
—241,0 
+0,16 
+ 25,0 
1899 
3,99 
1158 
4,84 
1491 
3,93 
1185 
—0,85 
—333,0 
+0,06 
— 27,0 
1900 
4,11 
1193 
5,16 
1592 
4,45 
1346 
—1,05 
—399,0 
—0,35 
—153,0 
1901 
4,09 
1191 
4,98 
1447 
4,34 
1298 
—0,89 
—256,0 
—0,25 
—107,0 
1902 
4,07 
1189 
4,57 
1314 
4,22 
1235 
—0,50 
—125,0 
—0,15 
— 46,0 
1903 
4,12 
1213 
4,64 
1411 
4,26 
1265 
—0,52 
—198,0 
—0,14 
— 52,0 
1904 
4 22 
1230 
4,78 
1415 
4,39 
1276 
—0,56 
—185,0 
—0,17 
— 46,0 
1905 
4,29 
1239 
4,84 
1370 
4,60 
1339 
-0,55 
—131,0 
—0,31 
—100,0 
1906 
4,40 
1283 
5,29 
1664 
4,96 
1484 
—0,89 
—381,0 
—0,56 
—201,0 
1907 
4,57 
1330 
5,98 
1871 
5,28 
1599 
-1,41 
—541,0 
—0,71 
—269,0 
1908 
4,63 
1333 
5,86 
1766 
5,17 
1532 
—1,23 
—433,0 
—0,54 
—199,0 
1909 
4,51 
1273 
5,33 
1556 
5,01 
1456 
—0,82 
—283,0 
—0,50 
—183,0 
1910 1. Viertelj. 
4,46 
5,29 
5,00 
—0,83 
—0,54 
2. Viertelj. 
4,47 
5,33 
5,04 
—0,86 
—0,57 
3. Viertelj. 
4,49 
5,40 
5,15 
—0,91 
—0,66 
Von der stetigen Lohnpolitik der Bergverwaltung hatten die Arbeiter, 
wie die Tabellen zeigen, hauptsächlich den „Vorteil“, daß sie von den Zeiten der 
Hochkonjunktur keinen wesentlichen Nutzen hatten. Die Löhne ivurden immer 
auf einer recht bescheidenen Höhe gehalten. Sie entwickelten sich im Saarrevier 
auch nicht annähernd, so günstig wie im Oberbergamtsbezirk Dortmund und bei 
Aachen. Hierbei verdient besonders erwähnt zu iverden, daß auch im Ober 
bergamtsbezirk Dortmund staatliche Gruben sich befinden, deren Arbeiter an den 
besseren Löhnen Teil hatten, obwohl die Gruben nicht wie im Saarrevier mit 
Gewinn arbeiten, sondern Zubusse erfordern. Es ist ja wohl ganz schön, wenn auch 
die Arbeiter ein sich möglichst gleichbleibendes Einkommen haben und nicht 
plötzliche und erhebliche Schwankungen in der Einnahme der Arbeiterfamilien 
Vorkommen. Notwendig ist dann aber auch, daß die Preise für die Lebensbe 
dürfnisse auch stetig bleiben, soll die Lebenshaltung der Arbeiterfamilien auf 
einer möglichst gleichmäßigen Stufe bleiben. In der Praxis aber herrscht ein auf 
und nieder in den Preisen für die Lebensmittel. Nicht selten sind sie in den 
Zeiten der Hochkonjunktur, wenn allenthalben das Geld flotter rollt, am teuersten. 
Abgesehen von den Schwankungen sind die Preise für die Lebensbedürfnisse 
in den letzten Jahrzehnten recht erheblich gestiegen. Auch die Bedürfnisse sind 
gewachsen. Sie konnten wachsen und in weiten Kreisen unseres Volkes auch 
befriedigt werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.